Rezension: Die Herren der Unterwelt

Gena Showalter

Die Herren der Unterwelt

 

 01. Schwarze Nacht

 

Inhalt: Einst dienten die tapferen Lords der Unterwelt dem Gottkönig. Ein Zwist führte dazu, dass die zwölf Ritter mit einem Dämon bestraft wurden, den sie jeden Tag aufs Neue bezwingen. Die junge Wissenschaftlerin Ashlyn Darrow ist verzweifelt: An jedem Ort hört sie alle Gespräche, die je dort stattgefunden haben. Und sie weiß: Wenn, dann können ihr nur die Lords helfen. Auch auf die Gefahr hin, von den Unsterblichen getötet zu werden, wagt sie die Reise und trifft vor den Toren auf Maddox, Hüter des Dämons der Gewalt. Zum ersten Mal verstummen alle Stimmen in ihr. Maddox spürt sofort den unwiderstehlichen Reiz der Amerikanerin. Doch er darf seinen Gefühlen nicht nachgeben, denn das Böse in ihm ist unberechenbar. 

Bewertung

Ich muss sagen, erstens ist die Geschichte gar nicht mal so schlecht, und zweitens besser als man denkt. Die Herren schlagen sich tapfer mit ihren Dämonen, von den jeweiligen sie besessen sind. Jeder von ihnen ist einzigartig und jeder von ihnen hat seine eigene Last zu tragen. Aber sie sind nie allein, sie halten zusammen wie Pech und Schwefel. Die Autorin hat sich hier richtig ins Zeug gelegt, denn die Story könnte nicht besser sein. So etwas war noch nie da gewesen, daher habe ich die Bücher »fast« verschlungen. Und die Liebe darf dabei natürlich nicht zu kurz kommen. Obwohl es mehrere solcher Bänder gibt, mehrere Jungs treffen auf Mädchen und einer verliebt sich, ist diese Reihe doch etwas anderes. Am besten finde ich die Stellen, wo es um die Herren und den jeweiligen Dämonen selbst geht. Die Liebe spielt dabei eine Nebenrolle. Aber Ashlyn muss schon eine Süße sein und Maddox ein ganz Heißer. Faszinierend, wie diese beiden zusammenkommen, obwohl sein Dämon Gewalt ist. Und man könnte glauben, dass die Herren von Sex besessen sind, und nicht von Dämonen. Zu viel Sex in diesem Buch!

★★★★☆

Im MIRA Verlag: Die Herren der Unterwelt 01 – Schwarze Nacht

 

02. Schwarzer Kuss

 

Inhalt: In Schwarzer Kuss erzählt Showalter die Geschichte um die Herren der Unterwelt weiter, die auf der Suche nach der Büchse der Pandora sind, um die ihnen von den Göttern als Strafe eingepflanzten Dämonen wieder in die Büchse zurückzubannen. Zeichen deuten auf das Versteck der Büchse hin und auch der narbenübersäte Lucien, der den Dämon des Todes in sich trägt, ist an der Suche beteiligt – doch alle seine Gedanken drehen sich um die Göttin der Anarchie, Anya. Eigentlich schon Grundlage genug, um die dadurch erzeugte Spannung mit gutem Sex und passender Gewalt entzünden zu lassen. Die Götter befehlen Lucien, Anya zu töten und machen die schwierige Ausgangssituation des Paares (beinah) völlig unmöglich.

Bewertung

Auch dieses Buch zog mich in den Bann, wie all die anderen. Zugegeben, einige Stellen sind langatmig, trotzdem lese ich weiter, weil mich interessiert, was danach kommt. Hier wird Lucien, der den Dämon des Todes in sich trägt, von Anya verführt, obwohl er sie eigentlich auf Befehl der Götter töten soll. Die Harmonie zwischen den Herren stimmt genau und so nehmen die Dinge ihren Lauf. Ein Punkt Abzug, da zu viele unnötige Passagen gibt. Weniger ist manchmal mehr, oder?

★★★★☆

Im MIRA Verlag: Die Herren der Unterwelt 02 – Schwarzer Kuss

 

03. Schwarze Lust

 

Inhalt: Reyes‘ Leben ist vom Schmerz bestimmt. So will es sein Dämon. Seit Jahrhunderten schon kann der Herr der Unterwelt Lust nur empfinden, wenn sie mit mörderischen Qualen verbunden ist. Aber Reyes begehrt etwas, das ihm helfen könnte, seinen Dämon zu besiegen: Danika Ford, eine Sterbliche. Danika ist auf der Flucht. Seit Monaten versucht sie den Herren der Unterwelt zu entkommen, die geschworen haben, sie und ihre Familie zu zerstören. Doch in ihren Träumen wird sie von Reyes heimgesucht, einem jener Krieger, dessen sehnsuchtsvolle Berührung sie nicht vergessen kann.

 

Bewertung

Reyes wird von dem Dämon Schmerz beherbergt. Ständig fließt Blut bei ihm, er kann einfach nicht anders! Bis er auf Danika stößt, seine Liebe, die auch seinen Dämonen zähmt. Langsam, aber unaufhaltsam. Auch sie spielt im Leben der Herren eine große Rolle, wie eigentlich jede der Frauen.  Nur leider hat ein anderer Krieger, Aaron, den Auftrag erhalten, sie und ihre Familie zu töten. Die Herren drohen auseinanderzubrechen. Gewohnt flüssig geschrieben, Story gut ausgebaut. 

★★★★☆

Im MIRA Verlag: Die Herren der Unterwelt 03 – Schwarze Lust
Reihenfolge
Band 01: Schwarze Nacht
Band 02: Schwarzer Kuss
Band 03: Schwarze Lust
Band 04: Schwarzes Flüstern
Band 05: Schwarze Leidenschaft
Band 06: Schwarze Lügen
Band 07: Schwarzes Geheimnis
Band 08: Schwarze Niederlage
Band 09: Schwarze Verführung
Band 10: Schwarzes Verlangen
Band 11: Schwarze Berührung

Noch mehr Rezensionen