Rezension: Schwarzes Flüstern

Gena Showalter

Die Herren der Unterwelt

 

04. Schwarzes Flüstern

 

Inhalt: Sabin ist der Träger des Zweifels. Der Liebe hat er abgeschworen, seit sein Dämon die letzte Frau, die Sabin begehrte, vor Jahren regelrecht in den Tod getrieben hat. Seither kämpft er nur noch an der Seite der anderen Lords gegen die Jäger. Auf einem der Feldzüge gegen die Jäger lernt Sabin in Ägypten jedoch Gwen kennen. Ihr, die halb Harpyie und halb Engel ist und demnach eine dunkle und eine helle Seite in sich vereint, kann der vom Zweifel gepeinigte Herr der Unterwelt nicht widerstehen. Doch gelingt es der Halbtochter Luzifers, ihre zerstörerische Kraft zu bannen? Und kann sie darüber hinaus den Dämon des Zweifels in Sabin zum Schweigen bringen?

 

Bewertung

Sabin … kleiner süßer Sabin – selbst ich hab mich in ihn verliebt. Als Sabin und einige der anderen Krieger in ein Versteck der Jäger eindringen, entdecken sie dort nicht, nach dem sie suchen, sondern Frauen, die von den Jägern eingesperrt und gefoltert wurden. Die Krieger befreien die Frauen, doch Sabin hat nur Augen für Gwendolyn, eine Halbharpyie, wie er später erfährt. Auch sie hat besondere Talente, die ich hier aber nicht verraten möchte. Hat mich echt überrascht, wie die Autorin immer weiter ihre Fäden spinnt und so tolle Bücher entstehen lässt. Dieses Band ist bisher das Beste. Hier geht es um weniger Sex, dafür umsomehr um Sabin und seinen Dämon Zweifel.

Reihenfolge
Band 01: Schwarze Nacht
Band 02: Schwarzer Kuss
Band 03: Schwarze Lust
Band 04: Schwarzes Flüstern
Band 05: Schwarze Leidenschaft
Band 06: Schwarze Lügen
Band 07: Schwarzes Geheimnis
Band 08: Schwarze Niederlage
Band 09: Schwarze Verführung
Band 10: Schwarzes Verlangen
Band 11: Schwarze Berührung

Noch mehr Rezensionen