Rezension: Göttlich verloren

Göttlich verloren

Band 2

 

 

Autor: Josephine Angelini · Verlag: Dressler

Genre: Fantasy · Erschienen: Mai 2012

Seiten: 512 · Ausgabe: Hardcover

 

 

Inhalt: Helen muss die Hölle gleich zweifach durchstehen: Nachts schlägt sie sich durch die Unterwelt, noch schlimmer quält sie tags, dass Lucas und sie sich unmöglich lieben dürfen. In der Unterwelt trifft Helen auf Orion. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, umso näher kommen sie sich. Dann geschieht etwas völlig Unerwartetes, das ausgerechnet Orion und Lucas zum Zusammenhalten zwingt: Die vier Häuser Scion werden vereint und ein neuer Trojanischer Krieg scheint unausweichlich! Eine packende Saga um eine Liebe, die nicht sein darf!

Bewertung

Helen reist ständig in die Hölle, um die Delos und all die anderen Halbgötter von den Furien zu befreien. Die Liebe kommt dabei zu kurz, gerade auch, weil Lucas ihr Cousin ist, aber das stört den Beiden weniger, wie man im Laufe der Geschichte erfährt. Jason und Hector sind mir total ans Herz gewachsen und natürlich auch Ariadne, die anderen Halbwüchsigen des Delos Clans. Wie auch das erste Buch, es ist viel zu kurz! Ich hatte es viel zu schnell gelesen, besser gesagt … verschlungen. Als es zu Ende war, vermisste ich etwas, fühlte mich … ja wie eigentlich, wenn man Kopfkino guckt? Beraubt? Um den Fortlauf der Geschichte beraubt? Ja, dass trifft es ziemlich gut. Ich halte es kaum aus, auf das nächste Band zu warten, denn es ist noch nicht erschienen. Ob es mehr als drei Bänder gibt? Ich hoffe nicht! Bitte bitte lass diese Reihe nie Enden!

★★★★★

Alles zur Göttlich-Trilogie und über die Autorin Josephine Angelini.

 

Reihenfolge
Band 1: Göttlich verdammt
Band 2: Göttlich verloren
Band 3: Göttlich verliebt

Noch mehr Rezensionen