Rezension: Unsterblich verliebt

Gena Showalter

Unsterblich verliebt 

Band 1

 

 

Inhalt: Wie die meisten Teenager hat auch Aden Stone Freunde. Nur dass es bei ihm vier menschliche Seelen sind, die in ihm wohnen, unablässig an ihm zerren und zudem über magische Fähigkeiten verfügen: Eve kann in die Vergangenheit zurückversetzen; Julian erweckt Tote zum Leben. Caleb verkörpert den Zorn, und Elijah kann in die Zukunft schauen. Alles, was Aden sich wünscht, ist Frieden. Den verspürt er zum ersten Mal in der Gegenwart der 16jährigen Mary Ann, denn sie bringt die Stimmen in ihm zum Schweigen. Die ungleichen Freunde werden bald durch den attraktiven Werwolf Riley und die Vampirprinzessin Victoria ergänzt. Nichts ist wirklich normal bei den ungleichen Liebespaaren. Und auch nicht erlaubt. Dennoch gehen die vier durch dick und dünn. Gemeinsam nehmen sie den Kampf mit den dunklen Mächten auf, die ihre Heimat, Crossroads, zu erobern suchen. 

Bewertung

Ich bin überrascht. Die Autorin schlägt hier einen ganz anderen Ton an! Hier geht es um Aden, in dem vier Seelen wohnen und diese ihm fast wahnsinnig machen. Aber er lernt Mary Ann kennen, und sie schweigen das erste Mal. Was sie noch nicht wissen, aber eine leise Ahnung haben, dass eine Seele Mary Anns Mutter ist. Das waren die spannendsten Szenen. Der Anfang zieht sich ein bisschen, holt aber schnell auf, sobald es um Adens »Schizophrenie« geht. Dann plötzlich passiert eins nach dem anderem und ich bin froh, das Buch bis zum Ende gelesen zu haben. Ein Tick besser als die »Herren« derzeit, wobei es eine ganz andere Richtung ist. Der Text ist gut geschrieben, was ich sehr schätze.

★★★★☆

Im MIRA Taschenbuch Verlag!

Reiheninfo:
Band 1 – Unsterblich verliebt
Band 2 – Verflucht verliebt
Band 3 – Höllisch verliebt

Noch mehr Rezensionen