Rezension: Die rote Pyramide

Die Kane-Chroniken Bd. 1
Die rote Pyramide


 

Autor: Rick Riordan · Verlag: CARLSEN
Genre: Abenteuer, Fantasy
Erschienen: Dez. 2011
Seiten: 608 · Ausgabe: Hardcover

 

 

Inhalt: Ein Besuch im Museum? An Heiligabend? Eine bescheuerte Idee, findet Sadie. Sie sieht ihren Vater, den berühmten Ägyptologen Dr. Julius Kane, ja ohnehin nur zwei Mal im Jahr – und dann muss er sie und ihren Bruder Carter ausgerechnet ins British Museum schleppen. Aber ihr Vater will ihnen gar keine verstaubten Sarkophage zeigen – er plant nicht weniger, als den ägyptischen Gott Osiris zu beschwören. Doch das geht schief, und er wird von einem unheimlichen glutroten Typen entführt. Um ihn zu befreien, müssen Sadie und Carter es mit der gesamten ägyptischen Götterwelt aufnehmen.

Bewertung

Wieder ein Teenie-Fantasy-Buch, mit ägyptischer »Mythologie« als Hintergrund. Ich finde es fantastisch, wie der Autor hier immerzu die ägyptischen Götter gelungen ins Bild bringt und wie kommt er nur auf die Idee, zwei Kinder mit deren Seelen, Horus und Isis, zu besetzten?! Hut ab, Mr. Riordan. Okay, die zwei Protagonisten sind noch ziemlich jung und grün hinter den Ohren, aber mir hat das Buch trotzdem gefallen. Es hat mich jetzt nicht vom Stuhl gehauen, so wie die Percy Jackson-Reihe, aber für Kopfkino hat es allemal gereicht. Carter und Sadie erfahren erst nach und nach, wer sie wirklich sind, nämlich Nachkommen eines berühmten Pharaos und werden obendrein noch von zwei Wichtigtuern besetzt. Mit Witz und Charme zieht sich ihr »Fluch« durchs Buch. Spannend ja, aber reicht (noch) nicht an Percy Jackson heran.

★★★★✰

Reiheninfo:
Die Kane Chroniken Bd. 1: Die Rote Pyramide
Die Kane Chroniken Bd. 2: Der Feuerthron
Die Kane Chroniken Bd. 3: Der Schatten der Schlange
Die Kane Chroniken: Der Sohn des Sobek

Noch mehr Rezensionen