Rezension: Engelsmorgen

Lauren Kate

ENGELSMORGEN – Band 2

 

Inhalt: Die Hölle auf Erden. Das ist es für Luce, wenn sie von ihrer großen Liebe, dem gefallenen Engel Daniel, getrennt sein muss. Seit einer Ewigkeit suchen sie nacheinander, und nun, da sie sich endlich gefunden haben, muss Daniel sie schon wieder verlassen. So lange, bis er die Unsterblichen besiegt hat, die Luce töten wollen. Daniel versteckt Luce in Shoreline, einem Internat an der kalifornischen Küste. Dort lernt Luce, die furchterregenden Schatten, die sie seit frühester Kindheit umgeben, zu kontrollieren und mit ihrer Hilfe in die Vergangenheit zu blicken. Doch je mehr Luce über ihre und Daniels frühere Leben erfährt, desto mehr ahnt sie, dass er ihr etwas verschweigt.

 

Bewertung

Okaaaay, hat nicht mehr ganz die Spannung wie im ersten Buch. Zudem erkenne ich hier immer öfter Parallelen zu Twilight oder den Dämonen Büchern. Alles hört sich jetzt irgendwie gleich an. Sind den Autoren die Ideen ausgegangen? Naja, jedenfalls geht Luce nun auf eine andere Schule und hat in den Schatten neue Freunde gewonnen, wenn man es so sehen möchte. Daniel ist abweisender zu Luce, was sie misstrauisch macht, ihn aber dennoch über alle Maßen liebt. Hier begegnen wir den Feinden von Luce, den Outkasts, die, wie Luce denkt, sie tot sehen wollen. Es kommen immer mehr Tatsachen ans Licht und das ist eigentlich das Spannende am Buch. Flüssig geschrieben ja, aber nicht mehr so aufregend wie der erste Teil.

★★★✰✰

cbt Verlag

Reihenfolge der Engelssaga:
Band 1: Engelsnacht – Band 2: Engelsmorgen
Band 3: Engelsflammen – Band 4: Engelslicht
Band 5: Engelszeiten

Noch mehr Rezensionen