Rezension: Pandemonium

 Amor-Trilogie Band 2

Pandemonium

 

 

Autor: Lauren Oliver · Verlag: CARLSEN

Genre: Dystopie · Erschienen: Nov. 2012

Seiten: 352 · Ausgabe: Hardcover

 

 

Inhalt: Die angepasste Lena von früher gibt es nicht mehr. Das Mädchen, das glaubte, was man ihm sagte, und sich gegen die Liebe heilen lassen wollte. Dieses alte Ich hat Lena zurückgelassen auf der anderen Seite des Zauns, über den sie mit Alex geflohen ist. Hier, in der Wildnis, schließt sie sich dem Widerstand an. Ein Auftrag führt sie erneut in die Stadt. Und tief in ihrem Innern gibt sie die Hoffnung nicht auf, dass Alex doch noch am Leben ist. Sie muss ihn finden. Denn in ihrem Herzen lodert immer noch die Liebe.

Bewertung

»Pandemonium« ist der zweite Band der Amor-Trilogie von Lauren Oliver und es kommt ganz anders daher, als ich erwartet hatte. Lena flieht mit Alex aus Portland und Alex wird geschnappt. Sie ist sich ganz sicher, dass er nur tot sein kann und sie muss ohne ihre große Liebe zurechtkommen. Lena wird von den Invaliden gefunden und gesundgepflegt. Sie lernt, mit ihnen zu leben und sich anzupassen. Ihre andauernde Sehnsucht nach Alex bringt sie fast um, bis sie auf Julian trifft, den sie als Vorsitzende der Jugendorganisation des VDFA (Verband für ein deliriafreies Amerika) beschatten soll. Doch dann kommt alles ganz anders, als man denkt. Der Teil, wo die beiden gemeinsam in der Zelle sitzen, fand ich am besten. Es war so gefühlvoll geschrieben, dass ich das Gefühl hatte, live dabei zu sein, als ob ich es mit meinen eigenen Augen sehen, mit meinen eigenen Ohren hören und mit meiner eigenen Nase riechen konnte. Den beiden gelingt eine abenteuerliche Flucht, kommen sich näher und näher. Doch am Ende werden sie doch noch gestellt und Julian muss den Eingriff über sich ergehen lassen, auch wenn es sein tot bedeuten würde. Lena plant eine Rettung und erhält von unerwartete Seite Hilfe. Außerdem erfährt der Leser Unerwartetes über Lena`s Mutter. Das Ende, nun ja, hatte ich fast so erwartet. Aufmerksame Leser werden wissen warum. Lena und Julian versprechen sich ewige Liebe, aber dieses Glück wird jäh zerstört. Lauren Oliver hat hier ein bemerkenswertes Tempo vorgelegt, was ich schon bei »Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie« kennenlernen durfte. Der Schreibstil ist perfekt, was soll ich dazu noch sagen? So gut, dass ich sie zu »Meine Top 3 der Autoren« hinzufügen werde. Ich bin vollkommen von ihren Künsten überzeugt! Ich liebe ihre Bücher!

★★★★★

Reiheninfo der Amor-Trilogie:
1. Delirium
2. Pandemonium
3. Requiem

Kurzgeschichten der Amor-Trilogie:
1. Hana
2. Raven
3. Annabel

Noch mehr Rezensionen