Rezension: Engelslicht

Lauren Kate

ENGELSLICHT – Band 4

 

Inhalt: Luzifer will die Welt endgültig vernichten. Nur neun Tage bleiben ihnen, um seinen Plan zu vereiteln. Gemeinsam machen Luce, Daniel und ihre Mitstreiter sich auf die Suche nach drei unschätzbar wertvollen Reliquien. Sollten sie diese rechtzeitig zum Berg Sinai bringen, haben sie noch eine Chance. Doch die Zeit läuft ihnen davon und der letzte Kampf erfordert große Opfer, denn auch Engel können sterben … Und Luce versteht endlich, wer sie ist. Eine Erkenntnis, die alles für immer verändert. Auch für die unendliche Liebe zwischen Daniel und Luce.

 

 

Bewertung

Der vierte und (vorerst?) letzte Band der Engels-Saga ist ein ehrwürdiger Abschluss. Endlich ist es soweit und wir erfahren das überaus gut gehütete Geheimnisse, welches Lucinda seit Beginn an mit sich herum trägt. Man hatte Luce Rolle in dieser Welt schon erahnen können, und doch überraschte die Autorin mit überaus guten und interessanten Handlungen. Luce Welt wurde anschaulich und detailliert dargestellt, man gleitet buchstäblich durch die Seiten. Bis zum Ende habe ich mit ihr und Daniel mitgefiebert. Das Buch hatte ich relativ schnell durch, was von einem interessanten und spannenden Schreibstil spricht. Nun ist diese Reihe beendet, und ich werde sie vermissen. Ich mochte Daniels und Lucindas Abenteuer sehr, es war wie mitten drin statt nur dabei. Sie werden mir fehlen …

Story ★★★★★     Schreibstil ★★★★★

Erzählweise: „Personaler Erzählerstil in der dritten Person“

cbt Verlag

Reihenfolge der Engelssaga:
Band 1: Engelsnacht – Band 2: Engelsmorgen
Band 3: Engelsflammen – Band 4: Engelslicht
Band 5: Engelszeiten

Noch mehr Rezensionen