Rezension: Wörter durchfluten die Zeit

BookLessSaga

Wörter durchfluten die Zeit – Teil 1

 

Autor: Marah Woolf · Verlag: Ina Körner
Genre: Fantasy · Erschienen: Aug. 2013
Seiten: 312 · Ausgabe: Taschenbuch

 

Inhalt: „Für Lucy besaßen Bücher eine eigene Persönlichkeit. Mal waren sie liebenswürdig und friedlich, mal störrisch und eitel. Einem Buch musste man auf behutsame Weise begegnen, damit es seine Geheimnisse preisgab. Nur dann ließ es den Leser in seine Welt.“ Rätselhafte Dinge ereignen sich in den unterirdischen Gewölben der Londoner Nationalbibliothek: Lucy entdeckt leere Bücher, deren Schrift verschwunden ist und deren Einbände zu Staub zerfallen. Viel schwerer wiegt jedoch, dass die Menschen diese Geschichten vergessen haben. Niemand erinnert sich mehr an sie – außer Lucy. Als die Bücher sie um Hilfe bitten und das Mal an ihrem Handgelenk ein seltsames Eigenleben entwickelt, steht Lucys Welt endgültig Kopf. Und dann schleicht sich Nathan in ihr Herz, und sie hofft, dass er sie mit dieser Aufgabe nicht allein lässt.

Bewertung

Der Anfang, der etwa das erste Drittel umfasst, ist eine leicht zu lesende Lektüre. Einfache Sätze, einfache Beschreibungen und einige Wiederholungen, die mit den gleichen oder einfach anderen Worten ausgedrückt werden. Das erschien mir etwas überflüssig und nervend, immerhin hatte ich es schon einige Zeilen zuvor gelesen; eine Erinnerung daran war nicht nötig und schwächt das Buch somit um ein Weiteres Mal ab. Die Protagonistin Lucy macht er den Eindruck einer Jugendlichen, statt einer Heranwachsenden. Sie denkt und handelt demnach, was es für mich anfangs schwer machte, mich in ihre Rolle zu versetzen. Ihr Gegenspieler ist Nathan, der natürlich so umwerfend aussieht, dass einem davon schwindelig wird, der dazu noch sehr geheimnisvoll und charmant ist. Sein Part ist nachvollziehbarer. Er wirkt sehr reif, ist intelligent und er weiß was er will. Ab dem zweiten Drittel ungefähr wurde es dann endlich spannend. Wir erfahren, was es mit dem Geflüster der Bücher auf sich hat und, wer dass spätestens jetzt noch nicht herausgefunden hat, welche Rolle Nathan eigentlich tatsächlich spielt. Marah Woolf bringt in ihrer Geschichte „BookLess“ genau das auf den Punkt, worum es beim Lesen tatsächlich geht. Ich war zutiefst beeindruckt! Gekonnt hat sie die verschiedenen Emotionen zum Ausdruck gebracht und spricht uns Lesern damit aus der Seele. Auch ihre Darstellung, wie Bücher empfinden können, was der große Zweck ihrer Existenz auf der Welt ist, hat mich sehr bewegt. Auch der Lesefluss wurde zunehmend besser und die Spannung hatte ihren absoluten Höhepunkt erreicht, so dass ich absolut keine andere Wahl hatte, als das letzte Drittel zu verschlingen. Ich freue mich auf die Fortsetzungen!

Story ★★★★☆     Schreibstil ★★☆☆

 

Reihenfolge der BooklessSaga:
Band 1 – Wörter durchfluten die Zeit
Band 2 – Gesponnen aus Gefühlen
Band 3 – Ewiglich unvergessen

Noch mehr Rezensionen