Rezension: Die Sanduhr

DIE KROSANN-SAGA

Erste Trilogie: Lehrjahre
Die Sanduhr – Band 3

 

 

 Autor: Sam Feuerbach
Verlag: CreateSpace
Erschienen: Okt. 2014
Seiten: 382
Ausgabe: Taschenbuch

 

 

 

Inhalt: Wie ist es dazu gekommen? Fünf Milchbärte kleben ihr an den Hacken wie Pferdemist. Auf einem Schiff mit einem Kapitän, dem nicht zu trauen ist. Auf einer Reise mitten ins Feindesland, in dem es von Halsabschneidern nur so wimmelt. Auf der Suche nach einer verlorenen Legende, die sich jeden Augenblick in Luft auflösen kann, wie ein Kamelfurz.

Bewertung

„Die Sanduhr“ ist der letzte Teil der ersten Trilogie „Lehrjahre“ und wird ebenso geschickt wie gekonnt von Sam fortgesetzt. Diesmal stockte mir mittendrin regelrecht der Atem! Mein Herzschlag setzte ein paar Takte aus und mein Gehirn weigerte sich zu begreifen, was die Augen versuchten zu vermitteln. Sam, das war vielleicht ein Schock, das sag ich dir. Aber absolut genial! Ein kleiner Geniestreich. Generell sind Sams Bücher so aufgebaut, dass meistens genau das Eintritt, was der Leser nicht erwarten und erfüllt damit eine oberste Prämisse des Autorenseins. Und nicht nur das. Langeweile scheint Sam nicht zu kennen, denn seine Charaktere sind immer in Bewegung, erleben nervenaufreibende Abenteuer und kommen selbst nicht einmal zu Atem, wie der Leser. Er wird zielstrebig durchs Buch geführt, ohne Missverständnisse oder komplizierten Sätzen. Allein das ist schon eine wahnsinnig tolle Begabung. Ich könnte stundenlang von davon schwärmen … ♥ 

Nachdem Karek endlich herausgefunden hat, wie diese etwas eigenwillige Sanduhr funktioniert, rettet er sich und seinen Freunden nicht nur einmal das Leben. Karek‘s Wesen reift, gezwungenermaßen, von Buch zu Buch und den Umständen entsprechend, immer ein Stück weit Richtung Erwachsener, was ihn unheimlich sympathisch macht. Gerade diese reife und überlegende Denkweise hat es mir besonders angetan. Seine rasante Entwicklung zieht sich wie ein roter Faden durchs Buch. Toll gemacht Sam Feuerbach! Prinz Karek liebt seine Freunde über alles, er braucht sie um sich herum, sind einfach ein Teil seines Lebens geworden. Eine tiefe Verbundenheit hält die Bande, inklusive Nika, zusammen. Und unser süßes kleines Goldlöckchen, alias Krähe, scheint ja dann wohl doch noch, zu ihrer großen Überraschung, von Amors Pfeil getroffen worden zu sein, trotz ihrer unglaublichen Schnelligkeit. Mit ihrem Krähenhumor werden wir weiterhin erfreut und auch Kralls Frohsinn kann sich sehen lassen. Und nicht zuletzt natürlich Kareks absolut schräger Prinzen-Humor. Humoren praktisch um die Wette. :-)

Die Story hat einige interessante Handlungen. Meine Eindrücke reichen von verblüfft bis faszinierend. Seinem Schreibstil ist Sam treu geblieben, da gibt es nicht viel zu sagen. Alles passt wunderbar zusammen und harmoniert miteinander. Spannend geschrieben, tolle Abenteuer, tolles Buch! Die Krosann-Saga ist in meinen Augen ein voller Erfolg. Und das mit einem Debütroman. Ich kann diese Reihe nur  jedem uneingeschränkt empfehlen. Und was bin ich froh, dass die Krosann-Saga noch lange nicht beendet ist …

Story 5/5     Schreibstil 5/5

 

Reihenfolge der „Krosann-Saga“
Erste Trilogie – Lehrjahre
Band 1: Die Auftragsmörderin
Band 2: Der Schwertmeister
  Band 3: Die Sanduhr
Zweite Trilogie – Königsweg
Band 1: Die Myrnengöttin

Noch mehr Rezensionen