Rezension: Pria

 

PRIA

 

Autor: Lilly Panther · Verlag: Books on Demand
Genre: Dystopie · Erschienen: Aug. 2015
Seiten: 236 · Ausgabe: Taschenbuch

 

 

Inhalt: WEM KANNST DU TRAUEN, WENN NICHTS IST, WIE ES SCHEINT? Als eine Frau in ihren Armen stirbt, findet Prias süßes Leben als Regierungsangestellte jäh ein Ende. Heimlich beginnt sie, Nachforschungen anzustellen – ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich begibt. Schon bald fühlt sie sich verfolgt, doch niemand glaubt ihr, nicht einmal ihr bester Freund Peter. Einzig Rona – geheimnisvoller, cooler Mädchenschwarm – scheint ihr zu glauben. Doch er ist einer der gefürchtetsten Jäger, der für die Regierung tötet.

Bewertung

Lilly Panther entführt uns in eine Zukunft, in der die Menschen verrückte Frisuren tragen, bunte mit Accessoires garnierte Cat-Suits anziehen, wo fast komplett alles mit Kameras überwacht wird und vollständige Ordnung herrscht. Dafür steht das System. Richtest du dich nach dem System, geht es dir gut im Leben. Bist du dagegen, wirst du kurzerhand eliminiert. Die anschauliche Welt wurde detailliert in die Geschichte eingeflochten. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und war fasziniert. Der tolle Schreibstil, flüssig und elegant, lässt den Leser in die verrückte und verdrehte Welt der Hauptfigur Pria sanft abtauchen. Pria arbeitet für das System, sie ist Analytikerin. Sie kombiniert und verarbeitet geschickt Informationen und lässt sie bald auf ein Geheimnis stoßen, welches sie unbedingt lüften will.

Ich finde den Charakter Pria sympathisch. Ein Mädchen, mit dem man mitfühlen kann. Ihre Gedanken sind nachvollziehbar, ebenso ihre Handlungen. Die bunte Welt von Pria war leider zu schnell vorbei. Das Ende fand ich etwas abrupt, weniger passend zur Geschichte. So und so und so, zack fertig. Irgendwie nicht so richtig befriedigend. Und trotz des schönen, ausführlichen Stils, werden Dinge lang und ausführlich erklärt, bis die eigentliche Handlung beginnt. Ab und an läuft Spannung an und es wurde auch tatsächlich interessant. Meistens passiert das mit der Figur Rona zusammen, der ein junger Jäger ist, ein Elitekämpfer innerhalb des Systems. Er ist der Schönste, hat einen wohl geformten Körper, ist sehr begehrt und wo er Auftritt, recken alle Frauen den Hals nach ihm. Das war mir etwas zu Klischeehaft, ehrlich. Also ihn zu verstehen fiel mir schwer. Seine Figur hat einen verwirrenden Eindruck auf mich gemacht, mit ihm konnte ich nichts so richtig anfangen, irgendwie ungreifbar. Dennoch habe ich Pria gern lesen, eine angenehme Mischung aus Dystopie und Liebesgeschichte. Die flotten Sprüche zwischendurch lockerten das Ganze ein bisschen auf. Ich freue mich auf weitere Bücher der Autorin! Ich denke tatsächlich, dass mehr in Lilly steckt, Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden. Ich bin gespannt ;-)

Story 3/5     Schreibstil 4/5

 

Vielen Dank Lilly Panther für das nette Rezensionsexemplar.

Noch mehr Rezensionen