Rezension: Märchenhaft erlöst

Märchenhaft erlöst
Die Märchenhaft-Trilogie
Band 2

 

 

Autor: Maya Shepherd · Verlag: Books on Demand

Genre: Märchen, Sagen & Legenden · Erschienen: Okt. 2015

Seiten: 344 · Ausgabe: Taschenbuch

 

 

 

Inhalt: „Die Augen sind der Spiegel der Seele und doch machen sie uns blind für die Wahrheit.“ Eine schwarze Wolke zieht über das Land, die überall wo sie vorüberkommt Zerstörung und Tod hinterlässt. Selbst vor dem Schloss von Chóraleio macht sie keinen Halt und trägt es mit sich ins Nirgendwo. Heera und den anderen erwählten Mädchen gelingt die Flucht. Das Schicksal von Prinz Lean und des gesamten Königreichs liegt nun in ihren Händen. Sie müssen sich erneut auf eine gefährliche Reise ins Ungewisse begeben. Dabei lernen sie schnell, dass ihren Augen nicht zu trauen ist.

Bewertung

Nein, nein, nein!!! Oh Schock, Maya, was hast du getan??? Ich könnte mir die Haare raufen und gleichzeitig die Augen auskratzen! Ich konnte es nicht mehr beiseitelegen und las es (musste es einfach) in einem Zug durch! (Nachtdienst sei Dank). Aber wie kannst du nur so ein gemeines, unbefriedigendes Ende schreiben, dass es mir fast das Herz zerreißt? So unglaublich gefühlvoll, tiefsinnig und emotional, mit haarsträubenden Entscheidungen, und mich dann einfach leer und starr vor Schreck zurück lässt… Die Märchenhaft-Trilogie ist längst zu einer nicht endenden Sucht geworden. Und das liegt nicht nur an der wahnsinnig tiefgründigen Geschichte in der alle Fäden geschickt miteinander verwoben werden und niemals vorhersehbar ist, was als nächstes passiert. Auch die Charaktere gewinnen mehr an Stärke und werden uns noch näher erläutert. Meine Favoritin Heera die „Furchtlose“ zum Beispiel, ist absolut rein im Herzen, niemals fehlbar. Selbst andere Anwärterinnen sehen mittlerweile zu ihr auf. Sie ist fast schon zu perfekt. Kleine Spleens oder Macken würden ihr ganz gut tun, von ihrem Stolz mal ganz abzusehen. Und Prinz Lean, wo ich erst in der Annahme war, er würde in diesem Teil eine unbedeutende Nebenrolle spielen, zeigt sich auch eher von einer schüchternen Seite, die nicht so recht zu ihm passen mag. Er ist ein Prinz und normalerweise über alles erhaben. Aber nicht hier, wo mir sein Getue schon fast Langweilig wurde. Aber dafür waren die anderen Abenteuer, die die Anwärterinnen und Prinzessinnen bestehen mussten, umso interessanter! Erst als Prinz Leans Schloss verschwindet und mit ihm noch weitere Schlösser machen sich Heera und ihre Gruppe auf den Weg zur Schwarzen Hexe. Es müssen wieder Rätsel gelöst und Abenteuer bestanden werden.

Maya Shepherd lässt Bilder im Kopf entstehen. Der Leser empfindet Wut, Trauer, Verzweiflung, Mitleid, Freude und auch Hass. Eine Gefühlsachterbahn wie ich sie schon lang nicht mehr beim Lesen empfand. Wenn ich ihr geschriebenes Lese, fühle ich mich wie in eine andere Zeit versetzt. Ich bin einfach nicht mehr da, völlig verzaubert von ihren Worten, die mich sanft und leicht in eine andere Welt entführen. Ich bete Maya Shepherd an, sie ist eine begabte Autorin, durch und durch. Sie weiß sehr wohl mit Worten umzugehen und auch die Spannung zu halten. Schnell ist man ihr erlegen. Und ist man erst mal in ihren Zeilen gefangen, möchte man dort auch nicht mehr so schnell heraus. Besonders gut gefallen mir die Rätsel, denen wir hinter jagen können und uns rundherum beschäftigen. Es wird in Mayas Welt niemals langweilig. Jedes Wort scheint auf das Nächste haargenau abgestimmt zu sein, so wird Geschichte geschrieben. ;-) Maya Shepherd gehört längst zu meinen Top Ten der deutschen Autoren. ♥

Story 5/5   Schreibstil 5/5

 

Reihenfolge „Die Märchenhaft-Trilogie“ 

Band 1: Märchenhaft erwählt

Band 2: Märchenhaft erlöst

Band 3: Märchenhaft erblüht

Noch mehr Rezensionen