Rezension: Der schwarze Stern

Alia
Der schwarze Stern

Band 2

 

Autor: C.M. Spoerri
Verlag: AAVAA
Genre: Fantasy
Erschienen: Jul. 2014
Seiten: 391
Ausgabe: Taschenbuch

 

 

Inhalt: Alia und Reyvan fliehen in die Eiswälder. Sie suchen den Schwarzmagier, der Alia vor achtzehn Jahren nach Lormir brachte. Alia hofft, von ihm einen Hinweis über ihre Herkunft zu erhalten. Unterwegs kann sie endlich das geheimnisvolle silberne Kästchen öffnen, das ihr ihre Mutter gegeben hat. Der Inhalt wirft allerdings weitere Fragen auf und lässt sie erahnen, dass ihr Abenteuer gerade erst begonnen hat.

Bewertung 

Vorweg: Ich vermisse Xenos! Seine ruppige Art, seinen weichen Kern, seine magischen beeindruckenden Kräfte … Aber nun gut, widmen wir uns Zaron und Alia. Es sei hier erwähnt, das Alia und Reyvans Flucht erfolgreich endete. Ihr Ziel ist und bleibt der schwarze Magier. Nur, wo finden sie diesen? Sie wissen nur, dass er in den Eiswäldern lebt, so wie es in der Prophezeiung steht. Und tatsächlich, eher als erwartet stehen sie ihm gegenüber. Er birgt nicht nur ein Geheimnis in sich, aber auch nur ein ganz bestimmtes erschüttert Alias Gefühlswelt. Zaron selbst ist, ähnlich wie bei Xenos, sehr rätselhaft. Und auch von ihm fühlt sich Alia irgendwie angezogen. Ein kurzer Einblick in seinem Kopf hätte mir gefallen, um ihn ein wenig besser zu verstehen. Aber auch ohne diesem Einblick gefällt er mir als Charakter sehr sehr gut. Zurecht hat Reyvan Grund zum Argwohn, denn nur Alia kommt in den Genuss seiner liebenswürdigen Art. Um den weiteren Verlauf der Geschichte zu erfahren müsst ihr schon selbst lesen. Es passieren so viele aufregende Dinge, die ich in einer einzeln Rezension nicht mal unter kriegen würde. Aber es lohnt sich definitiv!

Es schließt direkt am Ende von Band 1 an. Schnell findet man wieder mitten hinein und geht wieder Seite an Seite mit unserer mutigen Hauptprotagonistin und dem schönen Elfen. Die beiden geben so ein entzückendes Paar ab, dass einem schwindelig davon wird. C. M. Spoerri trumpft weiterhin mit perfekten Einblick in die Gefühlswelt von Alia. Eine wahre Meisterin auf diesem Gebiet, und deswegen kann einem davon nur schwindelig werden. Mit Zaron hat sie einen neuen tollen Charakter entwickelt. Ich liebe ihn ebenso wie Xenos … Huch, nun hab ich mich doch geoutet. Nun ja, Schade nur, dass er hier ein wenig zu kurz kommt. Ersatzweise gebe ich mich auch mit Zaron zufrieden. Er hat nicht nur mein Herz mit seiner herzlichen und reifen Art verzaubert… Selbst Reyvan muss sich eingestehen, dass er doch ein ganz passabler Typ ist. Nach etlichen Schwierigkeiten freunden sie sich sogar an. Ich habe mich mal wieder äußerst wohl in der Welt von C.M. Spoerri gefühlt und wäre am liebsten noch lange lange dort geblieben. Sie versteht es einfach, den Leser mit den richtigen Worten an sich zu binden und deren Augen immer aufs Neue zum Leuchten zu bringen. Ich liebe ihre Welt, ihre Charaktere, ihren Stil, ihre verblüffenden Wendungen … einfach alles! Es ist ebenso durchweg interessant und liebevoll, wie herzzerreißend und traurig. Es ist einfach wunderbar. Auch dieses Band vereint alles, was sich ein Leser wünscht. Und das Ende raubte mir direkt den Atem! Ich wollte einfach nicht wahr haben, was ich lass. So gemein, so gefühlvoll … Mädels, haltet die Taschentücher bereit! Ich fiebere den nächsten Teil entgegen … und Zaron. ♥

Story 5/5     Schreibstil 5/5

Reihenfolge der Alia Saga:

Alia – Der magische Zirkel (Band 1)
Alia – Der schwarze Stern (Band 2)
Alia – Das Land der Sonne (Band 3)
Alia – Das Auge des Drachen (Band 4)

Noch mehr Rezensionen

Schreibe einen Kommentar