Rezension: Unverhofft Ländlich

Unverhofft Ländlich

 

Autor: Brid Heusig-Christoffers · Verlag: Eigener Vertrieb

Genre: Liebesroman · Erschienen: Mrz. 2016

Seiten: 366 · Ausgabe: Taschenbuch

 

Inhalt: Isabella McClur ist schön, klug und gehört zur High Society von Houston. Ihr Leben könnte nicht besser sein, aber dann stirbt ihre geliebte Tante Anna. Diese vererbt Ihr ein Haus in „Glory Falls“, einem kleinen Ort irgendwo im Nirgendwo von Kansas. Sie trifft auf viele, neue Menschen und muss schon bald feststellen, das auf dem Land die Uhren anders ticken. Als Isabella dann noch erfährt, dass sie die Bibliothek ihrer Tante weiterführen soll, will sie nur noch ihr altes Leben zurück. Doch dank hilfsbereiter Nachbarn bleibt Isabella und schon bald gehört sie dazu und erlebt viele lustige, peinliche und spannende Abenteuer, die sie und ihr Leben komplett verändern. Alles ist perfekt bis ihre Familie mal wieder dazwischen kommt und Isabella sich entscheiden muss. Wo gehört sie wirklich hin nach Glory Falls oder Houston?

Bewertung

In “Unverhofft Ländlich“ steckt so viel Dynamik, Humor und Liebe, dass man das Buch kaum aus der Hand legen mag. Der knackige Schreibstil der Autorin hat es mir dabei besonders angetan. Kaum das Buch zur Hand genommen und mit den ersten Zeilen vertraut gemacht, hatte ich auch schon gefallen daran gefunden. Auf den ersten Blick mag sich der Titel nicht so interessant anhören, aber erst mal angefangen gewinnt man sogleich einen anderen Eindruck. Der Inhalt ist tatsächlich brisanter als der Klappentext!

Isabella McClur scheint eine verzogene, verwöhnte Tochter reicher Eltern zu sein. Mit der Überheblichkeit und Naivität einer jungen Dame macht sie sich auf den Weg nach Glory Falls, um dort das Erbe ihrer Tante in Besichtigung zu nehmen. Aber schnell wird einem klar, dass man von Isabella einen völlig falschen (ersten) Eindruck erhalten hat. Schon nach kurzer Zeit hat Isabella mit ihrer Art mein Herz gewonnen. Sie ist einfach zuckersüß dabei, wie sie die Dinge sieht und angeht. Ihre aufgeweckte und fröhliche Art vermittelt so viel Spaß beim Lesen, dass ich ständig lächeln musste. Die Anteilnahme, die manche Einwohner an ihrem Leben zeigen, treiben der etwas kühlen Isabella anfangs einen Schrecken ein, um es grob zusammen zufassen. Sie kennt das nicht und muss erst noch lernen, damit umzugehen. Nach und nach integriert sich der Großstadtmensch und findet sogar richtige Freunde. Isabella verändert sich, indem sie ihre Arroganz ablegt und einfach nach ihrem Herzen handelt. Ihre Entwicklung ist sehr schön mit anzusehen und hin und wieder wurde mir richtig warm ums Herz. Isabella ist mir mehr und mehr sympathischer geworden. Ihre Figur ist absolut toll und passend dargestellt, sehr detailliert.

Die Geschichte bietet verschiedene Etappen, es handelt sich nicht nur um ein Thema. Und das fand ich auch mal so richtig toll. Hier wird eben nicht auf 366 Seiten beschrieben, wie sie der Liebe ihres Lebens näherkommt. Es bietet noch so viel mehr, von aufregend bis zutiefst traurig. Der angenehm gut verständliche Schreibstil ließ mich nur so über die Seiten fliegen. Es ist sehr authentisch, wie die meisten Bücher von Selfpublisher-Autoren, was ich ebenfalls sehr schätze. Sprachlich ist der Text ganz normal, leicht zu lesen. Aber auch nicht zu leicht, es sind witzige Wortkombinationen drin. Ich fand die verschiedenen Charaktere etwas viel, da bin ich leicht durcheinander gekommen. Ist auch nicht weiter wild, denn dafür wurde dieses Buch mit sehr viel Humor und Liebe geschrieben! Was mir viel wichtiger ist.

Story 5/5     Schreibstil 4/5

 

Vielen Dank Brid und Carsten, dass ihr mir euer Buch auf der Buchmesse
in Leipzig 2016 als Rezensionsexemplar überlassen habt.

Noch mehr Rezensionen

Schreibe einen Kommentar