Rezension: Voll erwischt

Voll erwischt

Ein romantischer Jugendroman mit mystischen Elementen

 

Autor: Ellen Sommer
Verlag: CreateSpace
Genre: Jugendroman
Erschienen: Okt. 2015
Seiten: 256
Ausgabe: Taschenbuch
Reihe: Voll erwischt
Band: 1 von 2 (bisher bekannt)

 

Inhalt: „Glaubst du, dass es tatsächlich jemanden gibt, der unser Schicksal bestimmt?“, fragte ich sie neugierig. „Manche können das – da bin ich mir ganz sicher!“ Die 17-jährige Lille zieht aus Bayern zu ihrer Großmutter nach Wuppertal. In der neuen Schule findet sie schnell Anschluss an eine lebenslustige Handballer-Clique. Bald schon funkt es gewaltig zwischen ihr und dem Mädchenschwarm Chris. Chris hatte in der Vergangenheit einen schweren Motorradunfall, über den er ungern redet. Lille, die Geheimnisse nicht ausstehen kann, fühlt sich unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Was Lille nicht einmal ahnt: Ihre Oma stammt von den Moiren ab und kann das Schicksal einzelner Familienmitglieder verändern. Ihre Oma, die sein Geheimnis kennt und ihre Enkelin vor einer Tragödie retten will, setzt alle Hebel in Bewegung, dass aus der Lovestory zwischen Chris und Lille nichts wird. Das nimmt Lille natürlich nicht so einfach hin.

Der Auftakt zu einem turbulenten Herbst. „Voll erwischt“ ist ein romantisch- witziger Liebesroman mit mystischen Elementen für Jugendliche ab 14 Jahren und junggebliebene Erwachsene.

Bewertung

Lille ist 17 und die Neue auf der Schule. Sie fühlt sich verschreckt, da sie von allen angestarrt wird, was ihr sehr unangenehm ist. Sie ist ein ganz normales Mädchen, mit normalen Problemen, eben typisch für dieses Alter. Sie lernt Sara und Chris kennen, der ihr sehr gut zu gefallen scheint. Auch er hat mit relativ normalen Alltagsproblemen zu kämpfen und wohnt dazu noch bei seiner alkoholabhängigen Tante, was sein Leben nicht gerade erleichtert. Dennoch schaffen sie es, sich irgendwie näherzukommen, worauf Lille besonders Stolz ist, da Chris ein Mädchenschwarm ist. Alles ist so schön, so rosarot und unbeschwert, wenn Lilles Oma nicht gegen diese Beziehung wäre. Aber was genau steckt dahinter? Und warum plagen Lille fast jede Nacht die gleichen Albträume?

»Voll erwischt« ist ein niedlicher Jugendroman. Im Vordergrund stehen der schulische Ablauf, Freunde und die ersten Erfahrungen. Lilles Erlebnisse erinnern sehr an die eigene unbeschwerte Jugend, mit all seinen Drehungen und Wendungen. Wie gern erinnert man sich selbst an die eigene Schulzeit zurück und schwebt plötzlich in schönen wie in unangenehmen Erinnerungen, für die man heute nur noch ein müdes Lächeln übrig hat. Aus dieser Sicht gesehen, danke ich Ellen sehr, dass ich es lesen durfte und sie mir »Voll erwischt« als Rezensionsexemplar überlassen hat. Die andere Sache ist, dass es zudem ein ziemlich fesselndes Geheimnis birgt, welches sich wie ein roter Faden durchs Buch zieht. Es scheint hin und wieder Mal durch, wird jedoch nicht aufgelöst. Was ich jedoch stark im Nachfolger erwarte. Der Stil ist dem eines Jugendlichen angeglichen, sowohl sprachlich, als auch inhaltlich. Ich finde Ellens Stil sehr passend, leicht, lustig und unkompliziert, zumindest für mich als Erwachsene. Dabei werden auch die weniger guten Seiten des Lebens beleuchtet, was ich ebenfalls sehr gut finde. Denn das Leben ist nun mal kein Zuckerschlecken, das sollte jeder wissen. Jugendliche werden sicherlich ebenfalls ihren Spaß darin finden und ich kann es ebenso als Einstiegsbuch empfehlen, wenn man seine Kinder zum Lesen animieren möchte. Ich werde es zumindest frühzeitig meinem Sohn in die Hand drücken. Und auf jeden Fall möchte ich wissen, wie es weiter geht! Danke Ellen!

PS: Bitte bedenkt, dass ich hier ein Jugendroman bewerte! Da gehe ich mit einer anderer Sichweise heran.

Story 4/5    Schreibstil 4/5

 

Reihenfolge:
Voll erwischt 1 – Voll erwischt
Voll erwischt 2 – Ich träum von dir …

Noch mehr Rezensionen

Schreibe einen Kommentar