Rezension: Das Geheimnis von Caeldum

Das Geheimnis von Caeldum:

Offenbarung

 

Autor: Heike Oldenburg
Verlag: Books on Demand
Genre: Fantasy
Erschienen: Aug. 2016
Seiten: 208
Ausgabe: Taschenbuch

 

 

Inhalt: Die schwebende Himmelsstadt Caeldum sinkt unaufhaltsam und wird alle Lebenden in den Tod reißen, wenn kein Wunder geschieht. Während Rheon verzweifelt versucht, Arina zu retten, kämpfen die Bewohner der Stadt um das nackte Überleben. Kols Armee fällt unerbittlich über die Bewohner her und auch Garret, Jura und Alex suchen fieberhaft nach einem Ausweg. Währenddessen muss auch Calzifer einsehen, dass die Lage langsam brenzlig wird, denn der Riss in den Machtlinien ist viel gefährlicher als ihnen allen klar ist … Wird Caeldum endgültig fallen?

Bewertung

Dies ist nun der letzte Teil über der schwebenden Himmelsstadt Caeldum. Sie hatte mein Herz im Sturm erobert und es stimmt mich traurig, dass sie nun ihr Ende fand. So einzigartig und gewaltig, wie von ihr berichtet wurde, so fest und klar wird sie mir noch lange im Gedächtnis bleiben. Heike Oldenburg ist zurecht eine wahre Künstlerin ihres Faches. Sie schreibt mit Herz und Seele, das kann man einfach bei ihren Büchern spüren. Sie hat nicht etwa das Rad neu erfunden, nein, das hat sie nicht … aber sie weiß sehr wohl, wie man geschickt und clever mit Worten umgeht und so den Leser an sich bindet. Es gibt wahrhaftig selten Autoren, die mich wirklich schwer beeindrucken. Dazu gehört eben nicht nur eine erlebnisreiche starke und gefühlvolle Welt voller hübscher und einzigartiger Charaktere, nein, dazugehört eben noch vieles vieles mehr. Heike hat all dies sehr schlau, muss man sagen, in ihren Büchern verpackt. Sie hat die richtige Reihenfolge eingehalten, offenbart an den richtigen Stellen und treibt die Spannung bis ins Unendliche, nur um einige Punkte zu nennen. Für mich stimmt hier einfach alles! Ein Buch muss mich einfach packen und aus ist. Ich muss alles um mich herum vergessen können und mich vollständig in der Geschichte befinden, erst dann bemesse ich einem Werk solch eine Ehre bei. »Caeldum« tat dies von Anfang an. Es ist einfach wundervoll und nahezu schmerzlich beeindruckend, dass mir fast die Tränen kommen. Ihre Figuren sind allesamt enorm charismatisch, weichen sehr voneinander ab und wurden schmerzhaft gut detailliert dargestellt. Die Heftigkeit an Gefühle, die über mich hinweg schwappte, machte die gesamte Reihe einfach zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Zur Geschichte. Caeldum sinkt und sinkt. Irgendwie hat man das Gefühl beim Lesen, dass sie doch noch irgendwie aufgehalten und an ihren ursprünglichen Platz zurückgebracht werden kann. Was nun tatsächlich mit ihr passiert, werden die Leser erfahren. Und was ist mit Arina und Rheon? In »Verhängnis« stürzt Arina am Ende tot von der Himmelsstadt. Das Band zwischen ihr und Rheon ist gerissen und trotzdem springt er ihr hinterher, um sie zu retten. Calizifer und Callus treiben weiter ihre Spielchen und am Ende kann nur einer als Sieger hervorgehen. Es gab wieder so viele überraschende Momente, die nicht vorhersehbar waren, die mich eins ums andere in den Wahnsinn trieben. Schade, dass diese Reihe nicht weiter geht. Obendrein es ist ein Jammer, dass dieser Teil noch weniger Seiten hatte als der Vorhergehende. Er war viel zu schnell zu Ende, trotz alldem ein fantastischer und großartiger Abschluss einer tollen Reise. Ich könnte zwar für den Rest meines Lebens nur noch »Caeldum« lesen, aber na ja, es gibt schon hin und wieder einige Werke, die mich ebenso Beindrucken, man muss sie nur finden …. Als Film wäre »Caeldum« sicherlich der absoluter Renner!

Story 5/5   Schreibstil 5/5

Reihenfolge:
Band 1 – Das Geheimnis von Caeldum: Seelenpakt
Band 2 – Das Geheimnis von Caeldum: Verhängnis
Band 3 – Das Geheimnis von Caeldum: Offenbarung

Noch mehr Rezensionen

Schreibe einen Kommentar