Rezension: Die Abnormen

Die Abnormen

„Die Abnormen“-Serie 1

 

Autor: Marcus Sakey
Verlag: AmazonCrossing
Genre: Spionage-Thriller
Erschienen: Apr. 2014
Seitenzahl: 508
Ausgabe: Taschenbuch
Reihe: Teil 1/3

 

 

Inhalt: In Wyoming kann ein kleines Mädchen in der Art, wie jemand seine Arme verschränkt, seine dunkelsten Geheimnisse lesen. In New York erkennt ein Mann Muster im Auf und Ab der Börse und rafft 300 Milliarden Dollar zusammen. Man nennt sie »Abnorme« oder »Geniale«, Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Seit 1980 kommt ein Prozent aller Neugeborenen »abnorm« zur Welt – und seitdem ist alles anders. Einer von ihnen ist der Agent Nick Cooper. Seine Gabe macht ihn zum erfolgreichen Terroristenjäger. Er wird auf den vielleicht gefährlichsten Mann der Welt angesetzt, einen Genialen mit dem Blut vieler Menschen an den Händen. Um an ihn heranzukommen, muss Cooper gegen all seine Grundsätze verstoßen … und andere seinesgleichen hintergehen. – Marcus Sakey, »ein moderner Meister der Spannung« (Chicago Sun-Times) und »einer unserer besten Erzähler« (Michael Connelly), hat einen packenden Thriller geschrieben, eine Geschichte aus einer Welt, die so ganz anders und unserer doch erschreckend ähnlich ist.

Bewertung

Cooper, ein Genialer, arbeitet für die AEB, sie nennen es den „Ausgleichsdienst“. Er hat die hoch entwickelte Fähigkeit, extrem schnell zu analysieren und Strukturen zu erkennen, die den meisten Menschen verborgen bleiben. Hierbei musste ich sofort an die fiktive Figur Sherlock denken, der ebenso ein Genialer wie Cooper ist. Er rechnet Möglich- und Wahrscheinlichkeiten in Sekundenbruchteile aus, und hinterlässt damit nicht selten verdutzte und irritierte Gesichter. Cooper ist auch so ein Mensch, nur in seiner Welt ist das nichts einzigartiges, jeder hat irgendeine eine besondere Begabung, die meistens auch ziemlich weit entwickelt und einfach angeboren ist. Er macht Jagd auf Terroristen, die ihre Macht und Fähigkeiten eben gegen das Volk anwenden, und nicht im Sinne der Bevölkerung handeln bzw. für den Staat arbeiten. Er ist mit seinem Team einem ganz besonderen Feind auf der Spur. Sie versuchen Attentate zu verhindern, brechen nie Regeln und alles in großer Actionmanier – Ich bin Feuer und Flamme!

Da ich ebenfalls großer Spionage und Agenten-Fan bin, kam mir das Werk »Die Abnormen« von Marcus Sakey sehr gelegen. Zudem noch der direkte Vergleich zu Sherlock, dessen Fanbreite ja bekanntlich nie wirklich zufriedengestellt werden kann. Ich las mit unfassbarer Begeisterung, tauchte tief mit Cooper in die Welt der Abnormen ein und verfolgte mit wachsender Euphorie seinen Werdegang. Seine Strategien sind unheimlich gut ausgeklügelt, er ist weit aus mehr als nur hyper intelligent. Der Autor hat mit seiner Idee eine sehr gute Story konzipiert, die einige interessante Themen aufweist. Es gibt aufregende Verfolgungsjagden, die mein Herz schneller schlagen ließen. Das so gut in Worte zu verpacken, um so einen Erfolg zu erzielen, ist schon eine wahre Kunst. Und dann noch das Unvermeidliche, was auf Cooper zu kommt. Es wurde so spannend geschrieben, dass es mich genau ein Fingernagel gekostet hat. Ich kann nur sagen, wow!!! Die Geschichte ist total faszinierend und er hat einen Schreibtisch, der einen echt umhaut. Kein Wunder, dass sein Buch beim großen A Platz 1 bei Dystopien und Spionage als eBook einnimmt. Und eine Verfilmung ist auch schon geplant. Ich denke, mehr muss ich dazu nicht sagen. Es gibt keine größere Anerkennung für ein Werk, als das es verfilmt wird. Ich kann nur sagen, dass ich mehr will und mich wahnsinnig auf den Film freue! ❤

Anmerkung: Sein erstes Band hat mittlerweile über 500 Rezensionen und er ist ein Weltbekannter erfolgreicher Autor. Sein Roman aus dem Jahr 2012 wurde soeben verfilmt und »Die Abnormen« werden derzeit für den Film adaptiert. (Quelle: Amazon)

Story 5/5   Schreibstil 5/5

 

Reihenfolge »Die Abnormen«

Die Abnormen 1: Die Abnormen
Die Abnormen 2: Eine bessere Welt
Die Abnormen 3: Mit Feuer geschrieben

Noch mehr Rezensionen

Schreibe einen Kommentar