Rezension: Die Wüstenprinzessin

Die Wüstenprinzessin

Auf der Flucht

 

 

Wahrhaft märchenhaft! Wie ein Märchen aus tausendundeiner Nacht!

Autor: Melike Yasar · Verlag: Selfpublishing
Genre: Märchen, Sagen & Legenden · Erschienen: Sep. 2016
Seiten: 324 · Ausgabe: Taschenbuch · Reihe: Band 1

 

Inhalt: Die ungestüme Prinzessin Yasmina ist im heiratsfähigen Alter und lehnt all ihre Verehrer ab, um den Mann ihres Herzens selbst bestimmen zu können. Auch Prinz Karim ist unter den abgewiesenen Kandidaten, Doch gibt dieser nicht auf und schmiedet einen Plan, um das Herz der Prinzessin für sich zu gewinnen. Er entführt sie aus ihrem Gemach, die Hoffnung in sich tragend, dass sie sich mit der Zeit in ihn verliebt. Sein Plan verläuft allerdings ganz anders als erwartet… Wird er ihre Zuneigung dennoch gewinnen können?

Bewertung

Kaum angefangen fühlte ich mich schon wie in der schillernd bunten Welt von Aladin! Ein wahres Märchen unter vielen Romanen und ein wahrer Goldschatz! Und das nicht zum ersten Mal bei einem Buch von Mehliqa. Irgendwie kam es mir vor, als stände ich bei Prinz Dastan und Prinzessin Tamina persönlich am Hof. Nicht etwa der Geschichte willen, die rein gar nichts mit Prince of Persia gemein hat, sondern wegen der bezaubernden Erzählart der Autorin und ihre bildhaft dargestellten, wundervollen Orte. Eine Verfilmung »Der Wüstenprinzessin« könnte meinen Lieblingsfilm wahrhaft Konkurrenz machen. Nur der Inhalt ist ein Anderer. In Schönheit steht Prinzessin Yasmina der bekannten Prinzessin Tamina in nichts nach. Sie ist so bildhübsch, dass einem schwindelig davon wird. Nun ist der Sultan auf der Suche nach einem passenden Prinzen für seine dickköpfige Tochter und greift zu unfairen Mitteln, nachdem sie bisher ausnahmslos alle Verehrer abgewiesen hat. Unser charmanter Prinz Karim (unser Pendant zu Prinz Dastan) lässt sich aber nicht so schnell entmutigen, als auch er eine Abfuhr erhält. Mithilfe eines äußerst raffinierten Plans, und einigen nicht mit einkalkulierten Zwischenfällen, bringt er Yasmina dazu, ihre Entscheidung zu überdenken. Aufregende, lustige und auch lebensgefährliche Abenteuer stehen ihnen bevor. Am Ende müssen sie sich der schwierigsten Aufgabe ihres Lebens stellen.

Wieso nur hat man bei Melike immer das Gefühl, ihre Bücher lesen sich wie ein Märchen aus tausendundeiner Nacht? Ich will es euch erklären. Ihre Bücher lesen sich wie Märchen, nach einem ganz bestimmten Satzbau gestaltet. Ihr liegt es einfach im Blut, so wortreich und ausschmückend zu schreiben, damit solche verträumte Geschichten entstehen. Mit ihren Büchern katapultiert sie den Leser mitten ins Reich der Märchen, Sagen & Legenden. Alles ist so gewaltig bildreich dargestellt, dass man das Gefühl hat, man sehe es mit den eigenen Augen, rieche mit der eigenen Nase oder höre mit den eigenen Ohren … Hey aber sorry, dann tauchst du plötzlich wieder auf und fragst dich verwundert, was eben passiert war. Du schaust vor dir auf die Zeilen und versuchst zu verstehen, wie sie dich in eine andere Welt davon tragen konnten, während du ganz entspannt mit einem Buch in der Hand auf dem Sofa saßt. Melikes Geschichten haben die Macht, genau so etwas mit euch anzustellen. Also passt auf euch auf, sonst verliert ihr euch noch darin und findet nicht mehr den Weg zurück. 

Yasmina sowie Prinz Karim sind mir ungemein ans Herz gewachsen. Ich finde sie sehr authentisch und liebevoll. Zwischen ihnen besteht so ein besonderes Band, welches für mich greifbar und spürbar war. Manch eine ihrer Reaktionen ging mir sehr unter die Haut, so tiefgründig, dass es mir das Herz zerriss und ich stumm mit lit. Melikas Figuren schweben förmlich durch die Seiten, sind ständig präsent und nisten sich fest ins Gehirn, man kriegt sie da nur schwer wieder heraus. Ihr Stil ist klar, verständlich, strukturiert aber auch humorvoll, das Liebe ich sehr bei ihr. Sie hält immer Überraschungen für den Leser bereit und sorgt für Abwechslung. Ihre Bücher bleiben weiterhin einzigartig für mich und freue mich jedes Mal wie verrückt auf eine neue Welt aus ihrer Feder. ♥

Story 5/5   Schreibstil 5/5

 

Ich danke Melike für das wundervolle Rezensionsexemplar! 

Noch mehr Rezensionen

Rezension: WG mit Biss

WG mit Biss: Der etwas andere Vampirroman

Schattenseiten-Trilogie 1

 

 

Autor: Vanessa Carduie · Verlag: Vanessa Carduie
Genre: Fantasy · Erschienen: Jan. 2016
Seiten: 382 · Ausgabe: Taschenbuch
Reihe: Schattenseiten – Trilogie · Band: 1 von 2

 

 

Inhalt: Was würdest du tun, wenn du gezwungen bist, deinem alten Leben den Rücken zu kehren? Wenn eine einzige Nacht plötzlich alles auf den Kopf stellt? Wenn dunkle Geheimnisse ans Licht kommen und deine Feinde in den Schatten lauern? Was, wenn aus Freundschaft plötzlich Liebe wird? Wirst du den nächsten Schritt wagen oder dich in dein altes, ruhiges Leben flüchten? Wirst du für deine Liebe kämpfen – Gegen alle Vernunft und gesellschaftlichen Konventionen? Ist Liebe zwischen einem Vampir und einer Werwölfin möglich? Oder wird sie von der alten Feindschaft zerstört? Bist du bereit, alle Konsequenzen zu tragen?

Fabian ist zweihunderteinundzwanzig Jahre jung und ein Vampir. Sein bisheriger Wohnort, der Hausmannsturm des Dresdner Residenzschlosses, wird langsam unbequem. Die Menschen rücken ihm immer weiter auf die Pelle und stören seinen Frieden. Ein Umzug scheint unumgänglich, denn die Menschheit weiß nichts von Vampiren und das soll schön so bleiben. Eine passende Lösung scheint das Angebot von seiner Freundin Erika zu sein, die einen neuen Mitbewohner sucht. Doch kann eine WG aus Werwölfin und Vampir funktionieren? Bald darauf wird Erika zum Ziel von Werwolfsjägern und Fabian muss sich entscheiden: Für ein chaotisches, aber erfüllendes Leben an Erikas Seite oder für die Rückkehr in seine alte, ruhige Existenz im Schatten der Gesellschaft?

Bewertung

Am Anfang stellt sich Protagonist Fabian, ein Vampir, erst mal ausführlich vor. Das macht er so leicht und locker, dass ich ihn auf Anhieb ziemlich sympathisch fand, was nicht nur an dem netten, lockeren Stil der Autorin lag. Dann lernen wir Erika kennen. Sie ist ebenfalls eine Wandlerin und um es genauer zu sagen, eine Werwölfin. Die beiden verstehen sich sehr gut, sind eng miteinander befreundet, was eigentlich Wesen ihrer Art gar nicht entspricht. Erika hat ein Problem, und ausgerechnet Fabian soll ihr dabei behilflich sein, dieses aus der Welt zu schaffen. Er zieht direkt bei ihr ein und die Dinge nehmen ihren Lauf.

Zu Beginn hat es mir sehr gut gefallen, Fabian fand ich selbstbewusst, stark und witzig. Im Laufe der Geschichte nimmt dies jedoch ab, was vielleicht an Erika liegen mag. Denn mehr und mehr verlor er seinen Charme auf mich, der Zauber verflog. Er wurde irgendwie ernster, verklemmter, wobei mir seine Leichtigkeit zu Beginn sehr imponierte. Irgendwie fand ich die ersten Seiten auch am besten, denn was danach kam, war mit dem nicht mehr zu vergleichen. Mir fehlte einfach der anfängliche Schwung, der meine Erwartungen nach oben trieb. Zuletzt ließ mich die Geschichte doch irgendwie enttäuscht zurück, da es dem einfach nicht mehr gerechnet werden konnte. Dennoch hab ich gefallen an diesem Buch gefunden. Die Wortwahl der Autorin fand ich sehr ansprechend und hat einiges wieder gut gemacht. Der gehobene Schreibstil, der so edel und fein klingt, ist mal etwas anderes in der breiten Bücherszene und kommt sehr gut rüber. Ihre Art der Wiedergabe ist enorm detailliert, wie Charaktere, Umgebung und insbesondere Gefühle. Selbst mir gelang es nicht, dieses Buch ohne trockene Augen abzuschließen. Die Geschichte hat mich zwar nicht so sehr angesprochen, teilweise etwas zu blutrünstig und zu lang gezogene Textstellen, aber einige spannende und aufregende Handlungen gibt es schon. Wie zum Beispiel das Verhältnis unter den verschiedenen Wandler fand ich unheimlich interessant. Dass daraus so ein Ärger entsteht, ist schon eine unheimliche Sache. Aber Held Fabian stürzt sich mitten rein und beschützt, was er liebt. Allein wegen Fabian ist es Wert, dieses Buch zu lesen! 

Story 3/5    Schreibstil 5/5

 

Reihenfolge der „Schattenseiten-Trilogie“

Band 1: WG mit Biss – Der etwas andere Vampirroman
Band 2: Neustadtzauber- Eine Geschichte voller Magie

Noch mehr Rezensionen

Rezension: Du und ich und dieser Sommer

Du und ich und dieser Sommer

 

Autor: Yvonne Westphal
Verlag: Forever
Genre: Liebesroman
Erschienen: Sep. 2016
Seitenzahl Print: 349
Ausgabe: eBook
Reihe: Nein

 

 

Inhalt: Eigentlich hatte Nicole überhaupt nicht vor, sich zu verlieben, aber ihr Herz hat einen eigenen Plan. Blöd nur, dass ihr Schwarm ausgerechnet der größte Aufreißer der Schule sein muss, der auch noch unverschämt gut aussieht. Milias mit seinen dunklen Haaren, braunen Augen und der sommergebräunten Haut. Nicole ist überglücklich, als Milias tatsächlich mit ihr zusammen sein will. Doch sie ahnt nicht, dass sich das Leben der beiden für immer verändern wird. In diesem Sommer werden ihre junge Liebe und ihre Freundschaften auf eine harte Probe gestellt.

Bewertung

Kennt noch jemand die Serie O.C. California? Wie hab ich diese Serie geliebt! »Du und ich und dieser Sommer« kommt dem gefährlich nahe. Ein Haufen Jugendliche, Freunde, Partys, spleenige Eltern, Drogen, die erste Liebe, Freundschaften … um nur grob die wesentlichen Eckdaten hervorzuheben und somit auch von diesem Buch. Die Hauptrollen stellen Nicole und Milias und deren beste Freunde Raph und Lucy dar. Es kommen noch einige Charaktere dazu, aber keine Angst, alles gut strukturiert und übersichtlich. Nicole lernt im Freibad Milias kennen, den unglaublich umwerfenden Italiener. Er steht seinem Ruf im Nichts nach, ist sehr beliebt bei dem weiblichen Geschlecht und hat ständig eine neue Freundin. Zumindest schaut das so für Nicole aus. Dennoch fühlt sie sich unglaublich intensiv von ihm angezogen und bekommt ihn gar nicht mehr aus ihrem Kopf. Und Milias? Hingegen seiner Natur nimmt er die »Kleine« genauer unter die Lupe und bemerkt schnell, dass zwischen ihnen mehr als nur ein Flirt flimmert. Gemeinsam rasen sie von einem Chaos ins andere, ohne Luft zu holen. Enttäuschung, Misstrauen, Kränkung und große Gefühle bleibt dabei nicht aus. Unermessliche Herausforderungen stellen sich ihnen in den Weg. Werden sie am Ende ihr Ziel erreichen?

Zu Beginn fand ich die Umgangsformen leicht derb. Aber dann wurde mir klar, dass sie eigentlich absolut perfekt passen. Sie wurden jeweils auf die maßgebende Person zugeschnitten, sodass der Charakterzug stimmig dazu passt. Ihr könnt euch ja vorstellen, wie frech und lustig sich das auf die Geschichte auswirkt. Die beiden Protagonisten, jeweils abwechselnd aus deren Sicht geschrieben, leben ein leichtes, glückliches, unbeschwertes Leben. Die erste große Liebe, der erste richtige Liebeskummer, das erste Mal, sind nur einige kleine Anhaltspunkte, um die sich das Buch dreht. Ich konnte mich zu 100 Prozent in die Figuren hineinversetzen, ihr Handeln und Tun nachvollziehen, und irgendwie war ich plötzlich auch wieder jung. Vor meinem inneren Auge spielten sich meine jugendlichen Erfahrungen noch einmal ab … und zauberte mir ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht. »Du und ich und dieser Sommer« war für mich ein Stück weit, wie eine Reise in die Vergangenheit. Leider vergisst man mit dem Alter vieles und dieser Roman, der von einer befreundeten Autorin stammt, brachte mich wieder zu meinen Erinnerungen zurück … kleine, winzige Tränen der Freude kullerten langsam meinem Gesicht hinab … mein Gemüt noch so ergriffen von diesem Buch. Die Gefühle der Charaktere wurden unglaublich intensiv zum Ausdruck gebracht, dass man meinen könnte, sie persönlich hätte es so erlebt und eben jetzt erst in ein Art Tagebuch niedergeschrieben. Alles sitzt an der richtigen Stelle, die Figuren sind detailreich und tiefgründig, was mich verblüfft hat, bei dieser Menge an Personen im Buch. Ich mag sie alle! Jeden Einzelnen! Ihr merkt schon, diese Rezension artet wieder in einen eigenen Roman aus, ich könnt‘ noch ewig von diesem Buch schwärmen … Es liest sich einfach traumhaft, glatt und flüssig. Ich war viel zu schnell durch, wie es so oft mit guten Büchern ist. Yvonne Westphal hat sich viele aufregende Dinge einfallen lassen, die einem das Herz höher schlagen lassen, fiese Intrigen inklusive. Ich habe zwei Lieblingsstellen im Buch, die ich persönlich extrem gefühlvoll fand, zum dahin schmelzen … Yvonne scheint irgendwie eine Ader dafür zu haben, Gefühle ins richtige Licht zu setzten. Sie hat mit ihrem Debüt einen eindrucksvollen Roman geschaffen, der mir die Sinne vernebelt. Mit nur einem Buch ist sie noch eine ganz kleine Autorin, schreibt aber schon wie eine ganz Große! Ich freue mich auf weitere Bücher von ihr! ♥ 

Story 5/5   Schreibstil 5/5

 

Ganz großen Dank Yvonne, dass ich Dein „Baby“ lesen durfte und mir als Rezensionsexemplar überlassen hast. 

Noch mehr Rezensionen

Rezension: Acht Sinne

Acht Sinne: Band 2 der Gefühle

 

Autor: Rose Snow
Verlag: CreateSpace
Genre: Fantasy
Erschienen: Aug. 2015
Seitenzahl Print: 346
Ausgabe: Kindle Edition
Reihe: Acht Sinne
Band: 2 von 7

 

Inhalt: Tauche ein in die Welt der 8 Sinne: Wut. Ekel. Trauer. Wachsamkeit. Freude. Erstaunen. Vertrauen. Angst. Welches Gefühl ist Deines? Nach der Wächterprüfung geht für Lee die abenteuerliche Reise mit Ben weiter, die sie nicht nur quer durch das Land der roten Wut führt, sondern auch noch in höchste Gefahr bringt …

Bewertung

Wie verrückt, ich bin süchtig nach dieser Reihe geworden. Unglaublich!!! Wie es nach dem mittelmäßigen Teil 1 dazu kam, steht hier:

Lee kämpft sich erst mal allein weiter durch die Länder und ist eigentlich froh darüber, den ekelhaften Ben losgeworden zu sein. Sie muss dringend ihre Prüfung zur Wächterin abschließen, bevor es zu spät dafür ist. Und was wäre das Land der Sieben Sinne, wenn diese nicht mit starker Magie heraufbeschworen wäre? Lee und die anderen Anwärter müssen sich so einiges über sich ergehen lassen, um ans Ziel zu gelangen. Dort trifft sie überraschend auf Jesper, der sich ihr prompt anschließt. Obwohl sie froh über ihre Begleitung ist, lässt sie ihre Gedanken ständig zu Ben schweifen. Ihn begegnet sie ebenfalls wieder. Auch Ben schließt sich ihr an, aber seine deutliche Abneigung gegenüber Jesper ist unübertroffen unverhohlen. Dennoch ziehen sie zu dritt weiter und erleben unglaubliche Abenteuer, gepaart mit unglaublich viel Sarkasmus, und ob ihr es wahrhaben wollt oder nicht, es liegt unglaublich viel Liebe in der Luft.

Acht Sinne Band 2 habe ich fast direkt fortgesetzt. Ich hatte recht, Lee und Ben haben mir keine Ruhe gelassen, schwebten unablässig in meinem Kopf herum. Und unglaublich schnell versank ich in die Geschichte. Plötzlich war alles anders. Ich konnte nicht schnell genug lesen, wäre vor Aufregung fast umgekommen. Sie riss mich so plötzlich mit, wirbelte mich unablässig hin und her, weil es so viele interessante Abenteuer und Aufgaben zu bestehen gab. Ich bin völlig aus den Socken! Und dieser ewige Schlagabtausch zwischen Lee, Ben und Jesper ist einfach genial. Bens Charakter ist schon sehr ekelhaft, und ich muss gestehen, dass mich sein Land, doch am meisten gebannt hat. Er ist nicht mehr so sehr von sich eingenommen, hin und wieder dachte ich, nun wird er seine wahren Gefühle offenbaren, aber es ist noch nicht so weit. Er spielt seine Rolle perfekt, ich mag ihn sehr. Lee ist… einfach Lee. Ich halte sie für unheimlich klug, selbstbewusst und stark. Auch wenn sie sich noch teilweise gegen gewisse Dinge sträubt, so weiß sie doch, dass es am Ende unausweichlich ist.

Rose und Snow, ihr beide habt mich echt überrascht. Euer Stil hat sich deutlich verbessert und ebenfalls der ruhige Ablauf, nicht mehr so wild durcheinander. Es kommt mir vor, als liege eine komplette Wandlung vor. Ich tauchte fast augenblicklich ab und wollte gar nimmer mehr so schnell wieder daraus hervortauchen. Ich flog nur so über die Seiten hinweg, sie fesselten mich derartig, dass ich mich schon ermahnen musste, langsamer zu lesen, um aber auch gar nichts zu verpassen. Diesmal empfand ich die Geschichte auch viel ausgeglichener, viel ansprechender und vor allem konnte ich nun alles viel besser nachvollziehen, Kopfkino inklusive. So schön alles formuliert, so gut beschrieben, so fabelhaft dargestellt, ich fühlte, als wäre ich im Grunde die 4. Person im Kreise. Die Fantasie von Rose und Snow ist grenzenlos, es gibt unheimlich viel in ihrer Welt zu entdecken. Mit Magie kann man viel bewerkstelligen, es haut mich echt um. Mich beeindrucken immer die verschiedenen Länder der einzelnen Sinne, ich liebe es einfach. Ich bin mega froh, Acht Sinne eine Chance gegeben zu haben. Es ist so ganz anders, als die breite Masse. Ich kann nur sagen, liest es. Und unbedingt bei Band 1 beginnen!

Story 5/5   Schreibstil 4/5 

 

Hier gibt es einen fantastischen Blogroman zu Lee und Ben! Ich bin Follower! ♥

Reihenfolge der „8 Sinne“ Fantasy-Saga ist numerisch.

Noch mehr Rezensionen

Rezension: Glacies

Glacies

Gefangen im Eispalast

 

Autor: Sarah Stankewitz
Verlag: Books on Demand
Genre: Fantasy
Erschienen: Feb. 2016
Seiten: 416
Ausgabe: Gebunden
Reihe: Nein

 

 

Inhalt: *Ein Roman zum Träumen, Lieben, Weinen und Lachen*. Ein Mädchen. Ein Thron. Zwei Prinzen. Eine alte Fehde zwischen den Königreichen Glacies und Perion sorgte dafür, dass die Götter in den bitteren Krieg eingreifen mussten. Seither ist in Glacies der ewige Winter eingekehrt, während Perion vom Feuer verschluckt wird. Als die Königin von Glacies sterbenskrank wird, muss eine neue Regierung an die Macht: Zur Wahl stehen die beiden Zwillingssöhne Alexander und Damian. Doch fehlt ihnen noch die Königin an ihrer Seite. Stella soll sich an einen der Prinzen binden und ihr Königreich retten. Aber was passiert, wenn sie sich ausgerechnet in den Prinzen verliebt, der den Thron zutiefst verabscheut?

Bewertung

Den Anfang macht ein sehr trauriger Abschied. Stella, 17 Jahre jung, wird von ihrer kranken Mutter, die sie mehr als nur braucht, einfach weggerissen und in eine Kutsche verfrachtet. Stella lebt in Glacies, einem Reich, welches vollkommen aus Eis und Schnee besteht. Per Zufallsprinzip wurde sie auserwählt, die potenzielle zukünftige Königin zu werden und lebt von nun an im Palast, umgeben von zwei hinreißenden Brüdern, Alexander und Damian. Beide kämpfen verzweifelt um ihre Gunst, denn schnell muss eine neue Königin her. Stella muss sich ab sofort dem schönen Leben im Palast und deren Bewohner stellen, wovon sie bisher ihr Leben lang Abstand genommen hatte, da es sie schlichtweg nicht interessierte. Aber auch den unschönen Dingen muss sie gegenübertreten, was eine extreme Gefühlswelle in ihr auslöst und fast zu überrollen droht. Und dann gibt es da noch das Feuerland, mit denen sie im Krieg liegen. Wird sie es schaffen, sich all dem zu stellen? Und wer gewinnt ihr Herz, Alex und Damian, da sie von beiden Prinzen umgarnt und verführt wird. Wie soll sie sich da nur Entscheiden? 

Der Schreibstil ist wundervoll und erinnert mich sehr an dem von Jennifer Wolf, die es schafft, Gefühle mit einer solchen unglaublichen Intensität darzustellen, dass einem das Herz zusammenkrampft und Tränen sich ihren Weg den Wangen hinab bahnen. Ich habe gelacht und geweint, war wütend und sauer, ein Sturm der Gefühle wütete in mir. Wie soll ich nur mit Worten beschreiben, was mir durch und durch ging? Wie die richtigen Wörter dazu finden, um es verständlich zu Papier zu bringen? All das und noch viel mehr hat »Sarah Stankewitz« mit Glacies geschafft. Sie hat eine zauberhafte Welt erschaffen, wo die eine aus Eis besteht und wo es ständig kalt ist und die andere aus Feuer, wo man fast vor Hitze umkommt. Dementsprechend unterschiedlich sind auch deren Bewohner, die sich mit der Zeit an das jeweilige Element angepasst haben. Diese Unebenheiten hat sie perfekt gelöst und gut hervorgehoben. Ihre Charaktere sind herzzerreißend. So wahnsinnig gefühlvoll, realistisch und charmant, ich würde sie am liebsten alle in meine Arme reißen! Stella ins Besondere. Sie trägt ihr Herz am rechten Fleck, ist jedem Gegenüber gut gesinnt, und was ich so richtig gut fand, sie ist keine Zicke oder übermäßig eingebildet, wie viele Charaktere in anderen Geschichten. Stella ist völlig normal, was sie total liebreizend macht. Sie ist so ausgeglichen und voller Tatendrang, dass es ansteckend ist.

Es war mir eine große Freude Glacies zu lesen. Es hat mir richtig viel Spaß gemacht, nur so über die Seiten zu gleiten und dabei in eine wunderbar faszinierende Welt abzutauchen. Sarah Stankewitz hat mich total mit ihrem Buch überrumpelt, darauf war ich überhaupt nicht vorbereitet. Die Story beinhaltet nämlich so einige Überraschung und manchmal verschlug es mir den Atem. Im Allgemeinen ist sie äußerst gut gelungen, ich werde sie noch lange in Erinnerung behalten. Ich danke Sarah für dieses absolut gelungene Fantasy-Debüt vom ganzen Herzen. ♥

Story 5/5   Schreibstil 5/5

Noch mehr Rezensionen

Rezension: Das Geheimnis von Caeldum

Das Geheimnis von Caeldum:

Offenbarung

 

Autor: Heike Oldenburg
Verlag: Books on Demand
Genre: Fantasy
Erschienen: Aug. 2016
Seiten: 208
Ausgabe: Taschenbuch

 

 

Inhalt: Die schwebende Himmelsstadt Caeldum sinkt unaufhaltsam und wird alle Lebenden in den Tod reißen, wenn kein Wunder geschieht. Während Rheon verzweifelt versucht, Arina zu retten, kämpfen die Bewohner der Stadt um das nackte Überleben. Kols Armee fällt unerbittlich über die Bewohner her und auch Garret, Jura und Alex suchen fieberhaft nach einem Ausweg. Währenddessen muss auch Calzifer einsehen, dass die Lage langsam brenzlig wird, denn der Riss in den Machtlinien ist viel gefährlicher als ihnen allen klar ist … Wird Caeldum endgültig fallen?

Bewertung

Dies ist nun der letzte Teil über der schwebenden Himmelsstadt Caeldum. Sie hatte mein Herz im Sturm erobert und es stimmt mich traurig, dass sie nun ihr Ende fand. So einzigartig und gewaltig, wie von ihr berichtet wurde, so fest und klar wird sie mir noch lange im Gedächtnis bleiben. Heike Oldenburg ist zurecht eine wahre Künstlerin ihres Faches. Sie schreibt mit Herz und Seele, das kann man einfach bei ihren Büchern spüren. Sie hat nicht etwa das Rad neu erfunden, nein, das hat sie nicht … aber sie weiß sehr wohl, wie man geschickt und clever mit Worten umgeht und so den Leser an sich bindet. Es gibt wahrhaftig selten Autoren, die mich wirklich schwer beeindrucken. Dazu gehört eben nicht nur eine erlebnisreiche starke und gefühlvolle Welt voller hübscher und einzigartiger Charaktere, nein, dazugehört eben noch vieles vieles mehr. Heike hat all dies sehr schlau, muss man sagen, in ihren Büchern verpackt. Sie hat die richtige Reihenfolge eingehalten, offenbart an den richtigen Stellen und treibt die Spannung bis ins Unendliche, nur um einige Punkte zu nennen. Für mich stimmt hier einfach alles! Ein Buch muss mich einfach packen und aus ist. Ich muss alles um mich herum vergessen können und mich vollständig in der Geschichte befinden, erst dann bemesse ich einem Werk solch eine Ehre bei. »Caeldum« tat dies von Anfang an. Es ist einfach wundervoll und nahezu schmerzlich beeindruckend, dass mir fast die Tränen kommen. Ihre Figuren sind allesamt enorm charismatisch, weichen sehr voneinander ab und wurden schmerzhaft gut detailliert dargestellt. Die Heftigkeit an Gefühle, die über mich hinweg schwappte, machte die gesamte Reihe einfach zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Zur Geschichte. Caeldum sinkt und sinkt. Irgendwie hat man das Gefühl beim Lesen, dass sie doch noch irgendwie aufgehalten und an ihren ursprünglichen Platz zurückgebracht werden kann. Was nun tatsächlich mit ihr passiert, werden die Leser erfahren. Und was ist mit Arina und Rheon? In »Verhängnis« stürzt Arina am Ende tot von der Himmelsstadt. Das Band zwischen ihr und Rheon ist gerissen und trotzdem springt er ihr hinterher, um sie zu retten. Calizifer und Callus treiben weiter ihre Spielchen und am Ende kann nur einer als Sieger hervorgehen. Es gab wieder so viele überraschende Momente, die nicht vorhersehbar waren, die mich eins ums andere in den Wahnsinn trieben. Schade, dass diese Reihe nicht weiter geht. Obendrein es ist ein Jammer, dass dieser Teil noch weniger Seiten hatte als der Vorhergehende. Er war viel zu schnell zu Ende, trotz alldem ein fantastischer und großartiger Abschluss einer tollen Reise. Ich könnte zwar für den Rest meines Lebens nur noch »Caeldum« lesen, aber na ja, es gibt schon hin und wieder einige Werke, die mich ebenso Beindrucken, man muss sie nur finden …. Als Film wäre »Caeldum« sicherlich der absoluter Renner!

Story 5/5   Schreibstil 5/5

Reihenfolge:
Band 1 – Das Geheimnis von Caeldum: Seelenpakt
Band 2 – Das Geheimnis von Caeldum: Verhängnis
Band 3 – Das Geheimnis von Caeldum: Offenbarung

Noch mehr Rezensionen

Rezension: Niamhs Erbe

Niamhs Erbe: Avalon

Band 2

 

Autor: Natalie Salkin · Verlag: CreateSpace
Genre: Fantasy Romance · Erschienen: Apr. 2015
Seiten: … · Ausgabe: eBook

 

 

Inhalt: (Teil 1 und 2 gibt es jetzt als komplettes Buch) Die siebzehnjährige Lucy hat ihr Leben bereits verplant. Sie möchte sich den smarten Ryan angeln und später Kunst studieren. Doch dann taucht der mysteriöse Jaro auf. Er will sie mitnehmen. In ein geheimnisvolles Land, in dem Magie zum Leben gehört, wie die Luft zum Atmen. Denn Lucy ist die verschollene Verlobte des Herrschers von Avalon. Doch Lucy will ihr Leben nicht aufgeben. Jaro ist hin und hergerissen. Zwischen seinen Gefühlen für Lucy und der Pflicht. Schließlich entführt er das junge Mädchen und bringt dadurch unwissentlich ihr Leben in Gefahr. Welch bittersüßer Schmerz verwirrte einst mein Herz. Doch dann brach es entzwei, die Liebe ward aus und vorbei. Denn es war nicht Liebe, die dich in meine Arme trieb. Einzig meine Macht wolltest du stehlen wie ein Dieb. So spüre meinen Hass und meine Wut, verbrenne in der siedend heißen Glut. Das tiefe Wasser, dein Verderben sei, aus dem du niemals mehr wirst kommen frei.

Bewertung

Die Fortsetzung von Niahms Erbe hat mich letzten Endes nun doch vollständig mitgerissen. Teil 1 liegt etwas mehr als 1 Jahr zurück und meine Begeisterung dafür hielt sich in Grenzen. Nun aber kann ich sagen, dass mich »Avalon« völlig überrascht hat und viel viel ansprechender als der erste Teil ist. Die Idee der Geschichte wurde fabelhaft weiter gesponnen, und die Krönung ist ja, dass der Stil der Autorin sich deutlich gesteigert hat! Die Ecken und Kanten, die ich beim ersten Band so störend fand, sind verschwunden. Es passieren einfach mal viel mehr Dinge, es gibt mehr Handlungen, was die Spannung unglaublich nach oben schraubt. „Avalon“ hat mich am Ende einfach mit einer tollen Geschichte beglückt, die immer noch durch meinen Kopf schwebt und einfach mit einem guten Gefühl zurücklässt.

Luce lebt nun auf der geheimnisvollen Insel Avalon in einem Schloss. Sie wird jedoch mehr wie eine Gefangene behandelt, statt wie Prinzessin. Tausend neue Gedanken und Eindrücke stürmen fast täglich auf sie ein, woran sie uns sehr intensiv teilhaben lässt. Sie deckt mehr und mehr Geheimnisse auf, lernt ihren Prinzen Rodo immer mehr kennen und merkt eigentlich schnell, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmen kann. Aber nur was? Luce ist meistens sehr humorvoll. Sie ist witzig, hat irrationale lustige Ideen und ist auch sonst nicht auf den Kopf gefallen. Sie erkennt ebenfalls den ernst der Lage, dennoch schlüpft ihr hin und wieder ein Satz Sarkasmus aus dem Mund, was sie absolut und vollkommen liebenswert macht. Sie stolpert dort durch die riesige Burg, widerspricht jedem und allem, sie ist voller Energie und Tatendrang, und am Ende muss sie sich doch ihrem Schicksal stellen … Stück für Stück wird uns das Ausmaß der prekären Situation offenbart, in fein ordentlichen Häppchen. Auch Jaro hat mittlerweile Quartier auf Avalon bezogen. Sein Freund Rodo kommt ihn Tag für Tag merkwürdiger vor, was ihm im Endeffekt an seinem Auftrag zweifeln lässt. Jaro ist schon ein feiner Junge, ich mag ihn.

Mit diesem Teil hat Natalie Salkin uns bewiesen, dass sie das Zeug zu einer fantastischen Autorin hat. Dieses Buch hat mich von Anfang bis zum Ende in den Bann gezogen und hat mir keine freie Minute mehr gegönnt, ich war in meinem Kopf nur noch mit Avalon beschäftigt! Der Ausgang der Geschichte war echt mega dramatisch, werde euch aber davon nicht berichten, müsst schon selbst lesen ;-) Es macht mich traurig, dass ich nun nichts mehr über Luce und Jaro lesen kann, da diese Reihe beendet ist. Ein Abschied, der schmerzt.

Story 4/5     Schreibstil 5/5

 

Ursprüngliche Reihenfolge:

Niamhs Erbe Teil 1: Schattenkuss
Niamhs Erbe Teil 2: Avalon

Noch mehr Rezensionen