Rezension: (W)ehe du gehst

(W)EHE DU GEHST

 

 

Autor: Jannes C. Cramer
Verlag: CreateSpace
Genre: Thriller
Erschienen: Aug. 2015
Seiten: 232
Format: Taschenbuch

 

 

Inhalt: Kira leidet unter der übertriebenen Eifersucht, dem Jähzorn und den zunehmenden Handgreiflichkeiten ihres Mannes. Als sie mit der Hilfe ihrer besten Freundin Juliane versucht, aus der Ehe mit Jonas zu fliehen, bringt sie nicht nur sich selbst in Lebensgefahr. Sie ahnt nicht, dass er vor nichts zurückschreckt, um sie zu finden und wieder in seine Gewalt zu bringen.

Bewertung

Das Buch (W)ehe du gehst handelt von einem besessenen und rasend eifersüchtigen Ehemann, der seine Frau, die irgendwann den Mut findet zu flüchten, wutentbrannt verfolgt. Wenn es sein muss, bis ans Ende der Welt. Die Grundidee ist nicht schlecht, so gibt es doch unglaublich viel Gewalt in Beziehungen, was hier mal für alle deutlich dargestellt wird. Aber die Ausmaße finde ich doch schon etwas „exzessiv“. Mag sein, dass Psychopathen tatsächlich so denken und handeln, was ich nicht beurteilen kann. Denn auf der Suche nach Kira tötet er ziemlich plump einige Menschen, so völlig emotionsfrei, völlig kaltblütig. Mir hat die Figur Jonas weniger gefallen, da ich kaum eine Vorstellung von ihm habe, bis auf diese wahnsinnige Eifersucht. Ebenso geht es mir mit Kira, über der wir kaum etwas Privates oder Emotionales erfahren. Jonas Eifersucht ist hingegen gut herausgearbeitet worden, ich war erstaunt, zu welchen Überlegungen und Handlungen er fähig war. Kira ist einfach unglaublich eingeschüchtert von ihrem Ehemann und hat panische Angst vor ihm und um ihr Leben. Dennoch hatte dieser Thriller etwas an sich. Etwas, was mich nicht mehr losgelassen hat. Ich fand es aufregend zu erfahren, was nun als nächstes passieren wird, oder welche Schikanen sich Jonas wieder für seine Ehefrau ausgedacht hatte.

Die wechselnden Sichtweisen, meistens zwischen Jonas, Kira und der Polizei, geben einen hervorragenden Überblick und alles ist gut verständlich. Die leichte Schreibweise von Jannes C. Cramer ermöglichte es mir, relativ zügig voran zu kommen ohne Gehirnakrobatik zu vollziehen. Was keine Seltenheit bei anderen Thriller-Autoren ist. Das hat mir schon sehr gut gefallen, konnte ich der Geschichte dadurch gut folgen. Manche Stellen gingen mir zu schnell vorüber, da folgt Geschehen auf Geschehen, wie eine Aufzählung. Mehr Intensität, mehr Nachdruck am Geschehen selbst hat mir gefehlt. Wo bleibt die Begeisterung? Wo die Tiefe? Ich denke, als Thriller ist „(W)ehe du gehst“ eine aufregende Lektüre, aber nicht sehr fesselnd. Da ist noch viel Luft nach oben, um wirklich spannend, dramatisch und berauschend, wie die Großen zu wirken.

Und das Cover ist ja mal der Hammer! Super ansprechend, aufeinander abgestimmte Farben und schöne Schriftzüge. Es wirkt sehr interessant und geheimnisvoll. Es bekommt 5 Punkte von mir! ;-)

Story 3/5   Schreibstil 3/5

 

Vielen Dank Jannes C. Cramer für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Rezension: Lucas Rezepte

Il Gusto di Lauro
Band 1 – Lucas Rezepte

 

 

Autor: Jobst Mahrenholz
Verlag: dead soft
Genre: ???
Erschienen: Mrz. 2014
Seiten: 388
Ausgabe: Broschiert

 

 

Inhalt: Luca Lauro hat einen großen Lebenstraum: ein grandioser Koch zu werden, im elterlichen Restaurant an der Adria. Doch ein mitreißender Halbjapaner, eine Hand voll Geschwister, ungnädige Elternurteile, eine Fernsehshow zur besten Sendezeit, der schmerzhafte Verlust eines Körperteils sowie ein Kloster im Apennin bringen die geradlinigen Ziele des leidenschaftlichen Kochs komplett durcheinander. In „Lucas Rezepte“ geht es um Leidenschaft, um die des Kochens und die des Genießens. Und nicht zuletzt um die Liebe. Eine Liebe, die es nach Ansicht einiger so überhaupt nicht geben dürfte.

Bewertung

Luca Lauro, ein 16-Jähriger Italiener ohne Freunde und Hobbies. „Rumhängen“ findet er sinnlos und sein größter Wunsch ist es, Koch zu werden. Am liebsten im eigenen Familienrestaurant, wo er endlich seine Ausbildung beginnt. Dafür lebt er, dass ist für ihn das Einzige, was zählt. Alles verläuft nach Plan, sein Leben ist klar und strukturiert, wie seine Familie. Sie denken und handeln ziemlich italienisch, was auch ziemlich gut rüber kommt, zumindest so ziemlich am Anfang. Ich muss schon zugeben, dass hat mich gefesselt. Dieser überzeugende, lebensnahe Schreibstil des Autors, detailliert bis tief in die Charaktere hinein, hat mich berührt.

Alles läuft für Luca perfekt. Bis Shiro seinen Weg kreuzt. Er drängt sich in die Küche, in die Familie und nicht zuletzt in seinen Kopf. Und dann gerät sein Leben irgendwie so langsam aus den Fugen. Es kommt soweit, dass er mit Shiro weggeht und gemeinsam ein neues Leben beginnt. Er lernt Freunde kennen, kommt seinen Bruder Lorenzo näher, und macht einen Karrieresprung nach dem anderen. Leider auch, was die Partnerwahl betrifft. Lucas tiefsinnige Gedanken und Gefühle nehmen im Verlauf der Geschichte ab. Ich konnte Geschehnisse nicht mehr richtig nachvollziehen, wirken teilweise überstürzt. Der anfänglich gute Stil leidet arg darunter, das hätte nicht sein müssen.

Es ist eine ganz andere Art von Genre (Gay?), die ich sonst bevorzuge. Ich hab das einfach mal ausprobiert und der Anfang ist auch rührend und vor allem ergreifend, aber für mich doch einige Spuren zu lasch. Keine Magie, keine Engel, keine Feen oder Drachen; ihr wisst schon was ich meine. Dennoch gibt es auch hier eine besondere Art von Spannung. Aber für alle, die eben kein Fantasy mögen, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Einfach wegen dieser unbeschreiblichen „Tiefe“. Auch das Cover ist äußerst interessant und anziehend. Mich hat es angesprochen und wollte wissen, wer dieser Junge mit diesem Messer ist und wie seine Geschichte lautet. Es gibt auch einen weiteren Teil, den ich mir sicherlich mal vornehmen werde. Tja, am Ende siegt eben immer die Neugier. :-)

Story 3/5     Schreibstil 3/5

 

Il Gusto di Lauro – Reihenfolge:
Band 1 – Lucas Rezepte
Band 2 – Herzberührer

 

Herzlichen Dank dem dead soft Verlag für dieses herzergreifende Rezensionsexemplar.

Rezension: Noah

 Jacquelyn Frank

Schattenwandler 5

Noah

 

Inhalt: Noah, der König der Dämonen, sucht schon seit Langem nach seiner Seelengefährtin – der Frau, die in jeder Hinsicht zu ihm passt. Monatelang sieht er sie in seinen Träumen vor sich und kommt ihr doch nicht näher. Als er sie in der Kriegerin Kestra endlich gefunden zu haben glaubt, wird diese jedoch ermordet. In seinem Schmerz bricht Noah mit den Gesetzen von Zeit und Raum, um in die Vergangenheit zu reisen und das Leben seiner Geliebten zu retten. Doch dieses Vorhaben birgt ungeahnte Gefahren.

Bewertung

„Noah“  war der eigentliche Grund, weshalb ich mit der Schattenwandler-Reihe begann. Doch ausgerechnet dieses Band enttäuschte mich, da ich mich nur schwer in Noah hinein versetzten konnte. Normalerweise habe ich schnell eine gewisse Vorstellung einer Figur, vom Aussehen her, von der Sprache, Mimik, und doch war die Figur Noah immer etwas verschwommen. Ich bekam ihn irgendwie nicht richtig zu „greifen“, er schlüpfte mir immer wieder durch meine Vorstellungen. Dazu ist seine Rolle unberechenbar und bricht seinen eigenen Codex, und das gleich mehrfach. Er tobt quer durch sein Volk und bringt viel Leid und Kummer unter diejenigen, die ihn Lieben. Für mich schwer nachvollziehbar. Zugleich zeigt es mir aber auch die unbändige Kraft während Beltane auf.

Mir gefällt die Darstellung der Szenen, wo sich zwei aufeinander geprägte Wesen und Seelenverwandte das erste Mal neu Entdecken. Diese Gefühle, Emotionen und Ängste des jeweils anderen zu spüren, ist schon mächtig interessant. Aber auch die weitere Entwicklung die daraus resultiert, ist höchst unterhaltsam und für mich eins der wichtigsten Aspekte dieser Reihe. Als extrem störend fand ich wieder diese vielen Sex- und Verführungsszenen, tut nämlich kaum etwas zur Sache. Seitenlang sag ich euch. Also wer das mag, dem ich kann ich diese Reihe nur ans Herz legen. Auf jeden Fall gut beschrieben und sehr detailliert. Ich mag mehr solche Momente, wo es um die Schattenwandler an sich geht. Ob es sich dabei um ihre Kräfte, Partnerschaft oder um Krieg handelt, ist mir dabei völlig schnurz. Ich weiß nur, dass ich darüber zu wenig Information bekomme und daher auch diese Reihe immer weiter lese. „Adam“  ist wohl der letzte Teil dieser Reihe.

Die Story ist nicht besonders tiefsinnig oder gar anspruchsvoll. Es passiert einfach zu wenig. Mittelmäßige Spannung und mittelmäßige Ausdrucksweise lassen erahnen, was ich davon halte. Sicher mag es die eine oder andere Stelle im Buch geben, die auch ich super genial finde, jedoch hätte ich mir mehr von diesen Szenen gewünscht. Auch die sonst so gut dargestellt erschaffene Welt lässt diesmal zu wünschen übrig. Noah ist für mich bisher der schwächste Teil.

Story 3/5   Schreibstil 3/5

Schattenwandler – Übersicht:

Schattenwandler Band 1: Jacob
Schattenwandler Band 2: Gideon
Schattenwandler Band 3: Elijah
Schattenwandler Band 4: Damien
Schattenwandler Band 5: Noah
Schattenwandler Band 6: Adam