Rezension: Arya & Finn

Arya & Finn – Im Sonnenlicht

 

Autor: Lisa Rosenbecker · Verlag: Drachenmond Verlag · Genre: Fantasy
Erschienen: Nov. 2015 · Seiten: 380 · Format: Softcover
Reihe: Die Chroniken von Maljonar

 

Inhalt: Arya hat ihre Zukunft als Leibwächterin klar vor Augen: Sie will ihrer Freundin Elena um jeden Preis zur Seite stehen. Schon seit vielen Jahren bereitet sie sich darauf vor und nimmt sogar ihre verhasste Gabe in Kauf, die ein gut behütetes Geheimnis ist. Ebenso wie Elenas wahre Herkunft. Aus diesem Grund lässt sich Arya auf eine Reise ein, bei der sie nicht nur mit ihrer Vergangenheit, sondern auch mit der Zukunft konfrontiert wird. Denn ihr Reisegefährte Finn weckt unbekannte Gefühle in ihr. Doch während Arya versucht auf ihr Herz zu hören, kristallisiert sich eine Bedrohung für das gesamte Königreich heraus, der sich die Gefährten am Ende gemeinsam stellen müssen.

Bewertung

Gleich zu Beginn wurden meine Sinne von Lisa’s Worten gebannt. Es war wie Lieblingspralinen genießerisch im Mund zerschmelzen zu lassen. Sogleich traf sie meinen Geschmack und ich fühlte mich umgehend wohl. Ihre Art zu schreiben entzückte mich prompt und die Geschichte hörte sich auch schon mal vielversprechend an. Eine verwöhnte Prinzessin langweilt sich furchtbar auf ihrem Schloss und beschließt, ihr Volk persönlich kennenzulernen, bevor sie zur Königin gekrönt wird. Und dabei setzt sie ihr alle zur Verfügung stehenden Mittel ein. Sie entführt sogar ihre beste Freundin Arya, die zeitgleich ihre Beschützerin ist. Um die Welt zu erkunden, ist sie inkognito unterwegs und hat den berühmt-berüchtigten Finn engagiert, sie zu begleiten. Doch Finn ist nicht allein. Mit seinen zwei besten Freunden, mit dem er ein ungleiches Trio bildet, und den zwei etwas merkwürdigen jungen Frauen, beginnt die seltsame Reise in die endlose Ferne.

Hach, was hab ich in letzter Zeit immer für ein Glück, dass ich so viele anmutige Werke hintereinander weg lesen kann … Das ist so ein berauschendes Gefühl, das ich kaum noch etwas anderes machen mag. Diesmal hat mich das Debüt von Lisa Rosenbecker voll erwischt! Okay, zuerst war es ein wenig steinig, da ich nicht gleich hinein fand. Aber nach und nach wuchs dann die Begeisterung. Spätestens als ich von Bero und dem neckischen Ilias lass, versank ich endgültig in die Geschichte. Arya leidet sehr unter dem Tod von Relior, „der ihr Onkel, Ziehvater, Meister, Lehrer und Freund, alles vereint in einer Person“, war. Er ist ihr immer und überall präsent, stark verknüpft mit ihrem Leben. Lisa Rosenbecker bringt dies immer wieder zur Geltung, so dass es aber nie aufdringlich wirkt, sondern fein selektiert in Stückchen. Erst dadurch wurde mir die aufrichtige Verbindung bewusst – es brach mir fast das Herz! An manchen Stellen liefen mir sogar die Tränen … Ich hätte Relior gern kennengelernt. Selbst jetzt, wo ich diese Zeilen zu Papier bringe, überwältigt mich eine unglaubliche Trauer. Ich glaub, manchmal stürze ich mich zu tief ins Buch …

Kommen wir zu etwas Erfreulicherem! Es ist schon lustig, zuzusehen, wie sich Arya und Finn ständig übertrumpfen und necken, und dabei gar nicht bemerken, wie sie sich damit gegenseitig anziehen. Echt süß die Zwei. Und Lisa hat es auch hier wieder geschafft, den Leser mit gezielten Worten und einem großen Repertoire an Ausdrucksmöglichkeiten in den Bann zu ziehen. Besonders interessant fand ich ebenfalls die tiefe Freundschaft zwischen den beiden Frauen. So unterschiedlich die Charaktere auch sind, sie habe alle etwas Schwungvolles, Liebreizendes an sich. Selbst beim eher diskreten König Trystan werden wir am Ende Zeuge einer wunderbaren Sache. Dass ich die fünf Freunde fest in mein Herz geschlossen habe, brauche ich wohl nicht mehr zu erwähnen.

Es ist ein rundum gelungenes, fantastisches Debüt; alles da, was das Leseherz erfreut. Der angenehme Lesefluss sorgt für schnelles Vorankommen, ohne dass die Geschichte leicht und einfach rüber kommt. Die Autorin bietet uns eine zauberhafte Welt, in der ihre Figuren sich wandeln und drehen, riechen und fühlen, so wie wir es aus dem herkömmlichen Leben kennen. Die Bilder dazu hatte ich sofort im Kopf! Sie hat eine wunderbare Art zu schreiben, als ob ich hautnah dabei gewesen wäre. Sehr gefühlvoll und mit einer Vitalität, die ich so nicht erwartet hatte. Ein wichtiger Punkt ist zudem, dass alles in sich stimmig ist und nichts offen zurückbleibt. Arya und Finn würde ein super Fantasyfilm abgeben, das wäre ein Traum … (ich werde mal Summit Entertainment meine Empfehlung dazu aussprechen). Ich hoffe inständig, dass es noch viele viele weitere Bücher von Arya und Finn zu lesen gibt. Oder zumindest andere Bücher aus der Feder der Autorin. Sie hat ihre Aufgabe mit Bravur bestanden und kann zurecht Stolz auf ihr erstes Werk sein! Ich liebe es!

Story 5/5   Schreibstil 5/5

 

Reihenfolge „Die Chroniken von Maljonar“
Band 1: Arya & Finn – Im Sonnenlicht
Band 2: Ilias & Mai – Wie Tag und Nacht
Band 3: Samuel & Rhea – ???