Rezension: Sphären der Macht

Die Licht-Saga 3
SPHÄREN DER MACHT

 

 

Autor: Brent Weeks
Verlag: Blanvalet
Genre: Fantasy
Erschienen: Aug. 2015
Seiten: 608
Ausgabe: Paperback

 

 

Inhalt: Als die Götter erwachen und die Satrapien zerfallen, bricht überall das Chaos aus. Die Chromeria versucht, den einzigen Mann aufzuspüren, der die Katastrophe noch aufhalten kann. Doch Gavin Guile hat seine Kräfte als Prisma verloren und kann keine Magie mehr wirken. Z wischen den Adelshäusern, religiösen Fraktionen, Rebellen und einem aufsteigenden Orden von Assassinen namens Das Gebrochene Auge tobt ein geheimer Krieg. Und Gavins Sohn Kip Guile muss sich ohne den Schutz seines Vaters allein auf die Schärfe seines Verstandes und seinen Einfallsreichtum verlassen, wenn er überleben will.

Bewertung

Gavin Guile bleibt weiterhin verschwunden. Während Kip (ein absoluter Wahnsinnscharakter) weiterhin nur nach Hause will, denken alle anderen, er sei mittlerweile ebenfalls verstorben. Grund genug für Andross um die Macht an sich zu reißen, wo ihm ja niemand mehr in die Quere kommen kann. Gavin kämpft weiterhin ums blanke Überleben, was ohne zu wandeln, sich als äußerst schwierig erweist. Und so zieht es sich ohne besondere Vorkommnisse eine Weile durchs Buch. Jeder kämpft für sich, mit unterschiedlichen Zielen.

Gut finde ich, dass nun langsam immer mehr zum Vorschein kommt. Hintergründe werden offenbart und unglaubliche Dinge kommen ans Tageslicht. Band 3 wird nahtlos da weiter geführt, wo Band 2 endete. Das Buch ist wie alle anderen fabelhaft. Die Charaktere machen tolle Veränderungen durch, es gibt sehr interessante Handlungen und man kann sich hin und wieder vorstellen, wo das alles endet. Bedauernswert ist, dass zu viele Passagen zu lang gezogen worden sind. Bei manchen Textstellen hätte ich mir mehr Erzählung gewünscht, weil es einfach unglaublich spannend war und einfach mehr darüber erfahren hätte. Nun ja, dafür wird sehr viel auf einzelne Charaktere eingegangen, was auch seinen Reiz hatte. Das, was Kip widerfahren war, seinen Part, fand ich am allerbesten. Er muss so viel durchmachen, so viel lernen, so viel Verschwörungen aufdecken … er ist eine tolle Figur. Team Kip eben! ;-)

Es ist nicht so ultimativ aufregend, spannend und dramatisch wie die vorhergehenden Teile, es fehlt irgendwie der Kick, den ich sonst beim Lesen der Bücher verspürte, die es für mich zu etwas Besonderes machten. Vielleicht liegt es daran, dass dieser Teil nur die Hälfte vom ganzen ist, da Teil 3 und 4 im Original ein Buch bilden. Klar, wenn man ein Buch auseinanderreißt, kommen getrennte Meinungen, obwohl sich im gesamten ganz anders verhält. Dennoch hat Brent Weeks weiterhin einen unglaublich fantastischen Erzählstil, der einem trotz »Kürze« trotzdem bannen kann! Ich mag, nein, ich liebe seine Bücher nun mal und werde sie auch weiterhin kaufen und lesen, auch wenn der Verlag uns gegenüber sehr unfair ist. Dafür kann der Autor nun mal nichts. »Prisma« ist einfach eine super Reihe und Brent Weeks ein begnadeter Autor!

Story 4/5     Schreibstil 5/5

 

Reihenfolge der „Licht-Saga“
» Schwarzes Prisma Band 1
» Die blendende Klinge Band 2
» Sphären der Macht Band 3
» Schattenblender Band 4

Rezension: Die blendende Klinge

Die Licht-Saga 2
DIE BLENDENDE KLINGE

 

 

Autor: Brent Weeks
Verlag: Blanvalet
Genre: Fantasy
Erschienen: Jan. 2013
Seiten: 960
Ausgabe: Paperback

 

 

Inhalt: Gavin Guile stirbt. Der hoch geehrte Lord Prisma glaubte, er hätte noch fünf Jahre zu leben – doch jetzt bleibt ihm nicht mal mehr eines. Viel zu wenig Zeit, um auch nur seine drängendsten Probleme zu lösen: Denn die alten Götter werden wiedergeboren und setzen sich an die Spitze einer unbesiegbaren Armee, die Tausende von verängstigten Flüchtlingen vor sich hertreibt. Gavins einzige Chance, dem tödlichen Chaos Einhalt zu gebieten, könnte ausgerechnet sein Bruder sein – dessen Leben er vor sechzehn Jahren raubte.

Bewertung

Unfassbar. Wie kann man nur so gut Bücher schreiben, wie dieser Autor es tut? Brent Weeks‘ Fantasy ist beeindruckend, stark und detailliert. Auch hier wieder ganz großes Kopfkino. Meine Freude über diese Reihe ist fast unmöglich in Worte zu fassen; ich bin einfach schwer beeindruckt. Brent Weeks hat sich für diesen Teil einige sehr überraschende Wendungen einfallen lassen. Teilweise war ich schockiert, teilweise waren Handlungen vorauszusehen; irgendetwas musste ja mit „Dazen“ passieren. Allerdings hätte ich mir noch einen weiteren Teil mit ihm gewünscht. Und ganz langsam werden wir an diesem Thema herangeführt, wer denn nun eigentlich der Lichtbringer ist. Es ist nicht Andross Guile, auch wenn dieser Charakter an Stärke gewinnt. Gavin ist, na ja, einfach Gavin, Lord Prisma, wie immer; und faszinierend. Die Figur Kip ist einfach toll. Er hat wenig Selbstvertrauen, dafür aber ein gesteigertes Selbstbewusstsein. Es ist herrlich anzusehen, wie er in seiner Rolle reift und gedeiht. Sein Humor ist zum schreien, während Lord Prisma von Narzissmus geprägt, welcher mit purer Arroganz durchzogen ist. Dieses Buch lesen zu dürfen war mir ein Vergnügen. Fast in jedem Satz steckt Spannung und macht unheimlich neugierig. Sein Schreibstil ist fantastisch wie eh und je, die Wörter flossen nur so dahin. Beim Lesen hat man das Gefühl, dass sich einem manchmal selbst die Kehle zuschnürt, oder aus versehen den Atem anhält, und einem selbst fast der Schweiß ausbricht. Es fiel mir schwer, mich von dieser Reihe zu trennen, auch wenn dieses Band mehr als 900 Seiten hat; es war trotzdem zu kurz. Und nun heißt es zu warten, bis endlich das Dritte, heiß ersehnte Band erscheint.

Story 4/5     Schreibstil 5/5

 

Reihenfolge der „Licht-Saga“
» Schwarzes Prisma Band 1
» Die blendende Klinge Band 2
» Sphären der Macht Band 3
» Schattenblender Band 4

Rezension: Schwarzes Prisma

Die Licht-Saga 1
SCHWARZES PRISMA

 

 

Autor: Brent Weeks
Verlag: Blanvalet
Genre: Fantasy
Erschienen: Sep. 2011
Seiten: 800
Ausgabe: Paperback

 

 

Inhalt: Gavin Guile ist der hoch geehrte Lord Prisma. Allein seine magischen Fähigkeiten, seine Intelligenz und seine Überzeugungskraft bewahren den unsicheren Frieden im Reich. Doch Gavin bleiben nur noch fünf Jahre zu leben. Fünf Jahre, um fünf unmögliche Ziele zu erreichen. Da erfährt er, dass er einen Sohn hat, und von der Gefahr für dessen Leben. Doch um den unschuldigen Jungen zu retten, muss Gavin sein dunkelstes Geheimnis offenbaren – und damit das Reich zerreißen. Denn sein Leben fußt auf einer Lüge, und seine Macht ist lediglich geraubt. Kann er diesen Preis bezahlen, um sein einziges Kind zu retten?

Bewertung

Wahnsinn! Love it! Perfekt! Ich denke, damit wäre alles gesagt. ;-)
Aber keine Sorge, ein paar Zeilen schreibe ich noch dazu. Dieses Buch ist ganz großes Kopfkino! Ein absolut brillanter, atemberaubender erster Teil der Licht-Saga! Es gibt sehr interessante Charaktere, wie zum Beispiel Kip, ein Bastard. Von seiner Mutter ebenso wenig geliebt, wie bei seinen Mitmenschen beliebt. Er ist tollpatschig und äußerst Vorlaut. Er hat aber auch eine liebenswerte Seite und ich habe ihn unglaublich schnell ins Herz geschlossen. Dann haben wir da noch Gavin Guile, oder einfach nur „Das Prisma“. Lord Prisma ist stark, selbstbewusst, attraktiv, intelligent und wird überall im Lande hoch verehrt. Er ist Kip’s Vater, unehelich gezeugt und war zu diesem Zeitpunkt mit Lady Karris Weißeiche verlobt. Wenn es da nicht ein kleines dreckiges Geheimnis geben würde. Und dann wäre da noch sein Bruder Dazen (oder doch Gavin??) Guile. Er ist auch ein Prisma, allerdings für Tot erklärt. Zum Anfang fällt es einem schwer, sich für eine Seite zu entscheiden; ein einziges hin und her. Aber ich denke, ich habe mich nun endgültig für Team Dazen (!) entschieden. Auch in dieser Reihe spielt Magie eine zentrale Rolle, in Form von Farben. Wie das funktioniert, wird zwar erklärt, jedoch etwas kompliziert dargestellt.
Brent Weeks hat hier mehrere Handlungsstränge meisterhaft miteinander verwoben. Er hält den Spannungsbogen permanent oben und ich fühlte mich mitten hinein katapultiert. Ich konnte mit den Protagonisten mitfühlen, Gedanken nachvollziehen und fast alles sehen, was um mich herum passiert. Mir hat dieses Band die Sprache verschlagen und ich musste noch lange nach Beendigung darüber nachdenken. Der Aufbau erinnert etwas an „Die Gilde der schwarzen Magier“, und es ist verdammt schwer, so etwas in dieser Richtung zu finden. Dieses grandiose Meisterwerk ist die perfekte Wahl! I love it! ♥ ♥ ♥

Story 5/5     Schreibstil 5/5

 

Reihenfolge der „Licht-Saga“
» Schwarzes Prisma Band 1
» Die blendende Klinge Band 2
» Sphären der Macht Band 3
» Schattenblender Band 4