Rezension: Flucht ins Feuerland

Die Nachtsonne Chroniken 1

Flucht ins Feuerland

 

 

Autor: Laura Newman
Verlag: CreateSpace
Genre: Dystopie
Erschienen: Apr. 2014
Seiten: 406
Ausgabe: Taschenbuch

 

 

Inhalt: Ein Leben unter der Erde. Für Nova bedeutet dies Alltag. Sie gehört zu den letzten Überlebenden unserer Welt. Doch das Schicksal hält mehr für sie bereit als ein Leben im HUB. Unfreiwillig überschreitet sie die Grenzen ihrer Realität und wagt sich, gemeinsam mit ihren Freunden, auf unbekanntes Terrain. Dabei stößt sie nicht nur auf eine grauenvolle Wahrheit, sondern auch auf faszinierende, ja beinahe magische, Tatsachen und natürlich auf diesen einen Menschen, der ihr Leben verändern wird.

Bewertung

Faszinierend, mit einigen Abstrichen. Bereits zum Anfang störte mich gleich die primitive, vulgäre Umgangssprache. An und für sich find ich sie schon cool, in Büchern, allerdings vorzugsweise an passenden und angemessenen Stellen. Hier kam es mir ein wenig überzogen und oft rüber, so dass es mich schon arg vom Inhalt ablenkte. Dazu ist der Anfang auch noch etwas müßig. Nur Erklärungen, es passiert nichts Aufregendes. Aber auf keinen Fall unverzichtbar, um eben alles zu verstehen. Ungefähr bis zu dem Teil, wo die Freunde nach ihrer Flucht in die verlassen Stadt kommen. Und dann war mir, als hätte jemand einen Schalter in meinem Kopf umgelegt und die Geschichte nahm mich abrupt gefangen! Der Gedanke, wie unsere Zeit auf Menschen wirken könnte, die ihr Leben lang nichts als Wände unter der Erde kennen und in sogenannten HUB’s leben, da auf der Erde knapp 50 Grad herrschen, also brütendheiß, ist eine wunderbar wahnwitzige Vorstellung. Das hat mich schon gefesselt, muss ich ehrlich zugeben. Die Autorin kommt hier zwar ein wenig lapidar rüber, mit der ein oder anderen Erklärung, aber der Sinn dahinter ist gut ersichtlich. Sprachlich wurde es dann auch besser und mein Gemüt hellte sich sichtbar auf. Die restlichen knapp 300 Seiten vergingen wie im Flug, in einem Stück. Das Buch war viel zu schnell zu Ende, ich wollte mehr von Nova und Jo.

Worum geht’s? Die Freude Nova (17), Jacob, Nume und Marzellus müssen aus ihrem HUB fliehen, da sie sonst hingerichtet werden. Auf der Erdoberfläche brennt die sterbende Sonne gnadenlos auf sie nieder. Sie werden von Jo gefunden, der ihnen hilft und auf den Nova umgehend reagiert. Durch ihn lernen sie den Unterschied zwischen ihren gelben HUB und seinem blauen HUB kennen. Ohne viel zu verraten, der Grund dafür ist in einfachen Wörtern eine Klassifizierung. Jo wird im Nu ein Teil der Ausreißergruppe, da auch er gegen das System ist. Er hat Verbindungen zu Leuten im „Untergrund“, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, das System zu stürzen. Und ganz nebenbei entdeckt Nova ihre Gabe. Zwischen ihr und Jo entwickelt sich langsam eine tiefer gehende Beziehung und kommen sich näher. Packende Story mit tapferen Charakteren.

Laura Newman hat hier eine spannende Dystopie vorgelegt, die leicht und flüssig zu lesen ist, mit einer einzigartigen Geschichte und einer fantastischen Welt. Die Idee und Umsetzung ist hervorragend gelungen. Den Alltag konnte ich hinter mir lassen und genüsslich in die Geschichte abtauchen. Keine komplizierten Sätze, keine wechselnde Perspektiven, alles gut verständlich. Das Hauptmerkmal ist auf Nova gerichtet. Ihre Freunde standen zu sehr im Hintergrund, manchmal fast unsichtbar, so dass ich mir an der einen oder anderen Stelle mehr Zusammenarbeit gewünscht hätte. Das hat mir einfach gefehlt. Manch eine Reaktion war zwar nicht immer schlüssig, aber durch dieses rasante Tempo schnell wieder vergessen. Das Cover sticht ins Auge, warme Töne laden zum Träumen ein. Es passt perfekt zur Geschichte, besser hätte es nicht treffen können. Nachtsonne hat mich gepackt und mitgerissen! Meine Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Tolles Buch! Danke Laura Newman! ♥

Story 5/5  Schreibstil 3/5

 

Die Nachtsonne Chroniken:

Band1: Flucht ins Feuerland
Band 2: Der Weg des Widerstands
Band 3: Im Zeichen der Zukunft