Rezension: Im Reich der Verborgenen

Im Reich der Verborgenen

Spiegel der Erkenntnis – Band 2

 

 

Autor: Mehliqa Yigit · Verlag: Mehliqa · Genre: Fantasy
Erschienen: Mrz. 2016 · Seiten: 408 · Format: Taschenbuch

 

Inhalt: Er ist nicht nur ein reflektierendes Glas, sondern viel mehr das allsehende Auge, welches den Vier Weisen, die Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft offenbart. Ein Spiegel, der das Geheimnis Shahiqas preisgeben wird, wenn sie in ihn hineinschaut. Einige Hürden müssen dennoch überwinden werden, um an ihn zu gelangen. Wird Shahiqa den ihr auferlegten Prüfungen noch gewachsen sein? Als sie auf Geheiß von Saki Omar in das Kriegslager gerufen wird, trifft sie erneut auf ihren Schwertmeister Shaheen. Dieser stellt schnell fest, dass er eine völlig veränderte Kriegerin vor sich hat. Wird die alte Liebe wieder entflammen? – Krieg, Liebe, Hass und Enttäuschung –

Bewertung

Ich war so glücklich, endlich Teil 2 in den Händen zu halten, nachdem mich Teil 1 so begeistert hatte. „Spiegel der Erkenntnis“ führt uns weiter in ferne Ebenen wie in Tausend und eine Nacht. Dieses Gefühl, mich in dieser Serie tatsächlich in einem orientalischen Märchen zu befinden, kam mir bewusst erst hier. Es ist nicht nur die Art und Weise, oder der Inhalt, wie das Buch aufgebaut ist, sondern es ist in seiner vollen Gesamtheit zu betrachten, was dieses Werk in seine Einzigartigkeit darstellt. Es ist nicht übertrieben, wenn ich sage: Ich liebe die Bücher von Mehliqa! Wenn ich bedenke, dass Melike (so ihr bürgerlicher Name) jemenitischer Abstammung und ihr Geburtsland die Türkei ist, ist so ein fabelhaftes Buch zu schreiben, wahrhaft Einzigartig. Sie sagt selbst; ich zitiere: „… die deutsche Sprache ist wirklich nicht die einfachste. Ich muss gestehen, das Buch so zu schreiben, dass ich einigermaßen zufrieden war, war nicht einfach.“ Es grenzt schon fast an ein Wunder, eine Geschichte so geschickt und aufregend hinzubekommen, wie Mehliqa es getan an. Sie selbst ist auch ein wundervoller Mensch. Ich kann mich mit ihr super unterhalten, über alle möglichen Dinge, ich mag sie wirklich sehr. Um was geht es nun im zweiten Teil von „Im Reich der Verborgenen“?

Sha muss weiterhin Prüfungen bestehen, um ihre Erinnerungen zurück zu erlangen. Dabei steht ihr der Anführer der Elitetruppe Abdul zur Seite, samt seiner Elitekrieger. Sie pflegen eine „innige“ Freundschaft zu einander. Mehr als das wäre für Abdul verboten, denn er ist ein Dschinn und eine Bindung zu einem Menschen ist strengstens untersagt und strafbar. Aber was kann man schon tun, wen man sich gegenseitig angezogen fühlt? Alles ändert sich, als der Krieg kurz vor dem Ausbruch steht. Sha reitet zum Lager und trifft dort überraschend auf ihren Schwertmeister Shaheen, der ihr ebenfalls etwas bedeutet. Sie steht mitten im Krieg, zwischen Gewalt und Qualen, Liebe und Enttäuschung. Sie ist hin und hergerissen. Kann sie die richtigen Entscheidungen treffen? Will sie ihre Erinnerungen tatsächlich zurück haben?

Die Welt um Sha gerät teils völlig aus den Fugen. Die Welt um sie herum fängt an sich zu drehen. Wo ist oben, wo ist unten, wer ist Feind, wer ist Freund? Es gibt viele aufregende Abenteuer, die allesamt stimmig und tiefgründig sind. Es ist nicht einfach, genau das zu schreiben, was eben am Ende herauskommen soll. Es gelingt nur mit den richtigen Worten, mit dem richtigen Gefühl, um dieses oder jenes auszudrücken. Wenn ihre Charaktere leiden, leide ich mit ihnen. Wenn sie sich freuen, tue ich es ebenfalls. Wenn sie weinen, weine ich auch. Dabei spielt auch der Satzaufbau eine große Rolle. Bei Mehliqa habe ich das Gefühl, dass sie das alles absolut und vollkommen beherrscht. Zeitgleich jedoch ihren eigenen Stil verfolgt. Sie hat eben eine besondere Art zu schreiben, dass ist echt faszinierend. Irgendwie driftet man beim Lesen ihrer Bücher völlig weg; man befindet sich an anderen, orientalischen, Orten, lässt sich von ihren Sätzen mitreißen, wie Strom in endlos strudelndem Fluss. Ihre Schreibkünste sind auf allen Ebenen perfekt. Ihre Bücher zu lesen, ist wie ein Film schauen. Einmal angefangen, für immer darin gefangen. Das Ende ist … außergewöhnlich. Niemals habe ich damit gerechnet! Tränen liefen meiner Wange herab. „Spiegel der Erkenntnis“ ist traumhaft geschrieben. Ein wahres Märchen aus Tausend und einer Nacht. ♥

Story 5/5   Schreibstil 5/5

 

Reihenfolge:

Band 1: Im Reich der Verborgenen – Die Auserwählte
Band 2: Im Reich der Verborgenen – Spiegel der Erkenntnis

Rezension: Im Reich der Verborgenen

Im Reich der Verborgenen

Die Auserwählte – Band 1

 

 

Autor: Mehliqa Yigit
Verlag: CreateSpace
Genre: Fantasy
Erschienen: Aug. 2015
Seiten: 376
Format: Taschenbuch

 

 

Inhalt: Shahiqa glaubt ihr Glück sei vollkommen, bis sie ihr Bewusstsein verliert und auf der Ebene der Dschinn aufwacht. Ohne jegliche Erinnerung. Auf Geheiß ihres spirituellen Meisters begibt sich Shahiqa mit dem gutaussehenden Abdul, dem Führer der Elitekrieger und Sirius, dem Dschinnjungen, auf die Suche nach ihrer Bestimmung und ihren Erinnerungen, um in ihre eigene Welt zurückfinden zu können. Es bleibt dabei nicht aus, dass sie und Abdul sich näher kommen, wohlwissend, dass einem Dschinn die Todesstrafe droht, wenn er sich auf eine Beziehung mit einem Menschen einlässt.

Bewertung

Gleich zu Beginn kroch es mir eiskalt die Arme hinauf! Protagonistin Shahiqa wacht plötzlich in einer trockenen, dürren Wüste auf, ohne Erinnerungen an ihr bisheriges Leben, ohne Essen oder Trinken, ganz allein. Weit und breit nur Sand und knorrige alte Baumstämme, oder das, was davon noch übrig war. Gänsehaut pur! Shaheen findet sie, nimmt sie zu sich nach Hause und pflegt sie mithilfe von Mari gesund. Schnell merkt Shahiqa, dass diese Welt sich sehr von ihrer unterscheidet, einschließlich dessen Bewohner, den Dschinns. Ihr wird offenbart, dass eine Weite Reise vor ihr liege, wenn sie ihre Erinnerungen zurück erlangen möchte. Über Monate hinweg wird sie von Shaheen in der Kampfkunst ausgebildet und irgendwie knistert es zwischen ihnen. Dort lernt sie auch den kleinen Sirius kennen, der sie später auf ihrer langen Reise begleiten wird, sowie ein Trupp Elitekrieger, denen man besser nicht in die Augen schauen sollte. Im vorderen Teil wird noch etwas von der Autorin erzählt, die gerade eben diese Geschichte schreibt. Ich war sehr gespannt, was es damit auf sich hat, nur leider wurde dieser Strang nicht weiter fortgeführt.

Sirius Figur wirkt sehr reif, obwohl er noch ein Kind von etwa 6 oder 7 Jahren ist. Aber das Alter der Dschinn rechnet sich gänzlich anders, als dies der Menschen. Etwas verwirrend fand daher ich die Tatsache, dass Shahiqa ihn aufhebt und mit sich herum trägt. Es hört sich mehr nach einem Kleinkind von 4 oder 5 Jahren an, damit hatte ich meine Schwierigkeiten. Shaheen hingegen ist seeeeeeehr geheimnisvoll. Er scheint tatsächlich auch viel mehr zu wissen, als er preis gibt. Er kommt Shahiqa trotz Frau (?) näher und ist einfach umwerfend. Die beiden empfinden etwas für einander, jedoch wird der Leser nichts weiter darüber erfahren, denn schon geht es ohne ihn auf die Reise. Ja und dann gibt es da noch den Elitekrieger, Abdul. Schleichend und ganz sacht knistert es auch zwischen ihm und Sha. Somit sind es bereits zwei Männer, denen sie den Kopf verdreht hat. Shahiqa selbst ist sehr mutig und tapfer, und zeigt Rückgrat. Sie ist wahrlich keine Mimose, hat ihr Schicksal erstmal angenommen, trotz Amnesie. Natürlich hinterfragt sie einige Dinge, kämpft sich weiter und weiter. Denn sie sehnt sich nach ihrem richtigen zu Hause, das treibt sie an. Hin und wieder hat sie Visionen aus ihrem früheren Leben, aber auch damit werden wir nicht lange konfrontiert. Es bleiben tausend und eine Frage zum Buch offen, das finde ich absolut spannend!

Alle Charaktere wurden hinreichend ausgeschmückt. Shahiqa, Shaheen, Sirius und Abdul stechen hier am meisten hervor. Kein Wunder, denn sie tragen leitende Rollen, also Schlüsselfiguren. Shahiqas Zartheit, sowie Freundlichkeit und Sinnlichkeit, kommen sehr gut herüber. Shaheen ist in seiner Art und Weise sehr bestimmt, hin und wieder kommt sein weicher Kern durch und kann sehr hinreißend sein. Sirius ist einfach zum knuddeln mit seiner kindlichen und lieblichen Art. Abdul ist da etwas unscheinbarer. Redet kaum und hält sich strikt an Regeln. Bis zu einem gewissen Punkt, da wo seine harte Fassade langsam Risse bekommt und in Shas Gegenwart aufweicht. Sie alle sind mir aber einen Tick zu perfekt, zu gut für diese Welt, bzw. die der Dschinns. Die Autorin zelebriert förmlich jede Szene, mit viel Liebe zum Detail, die Figuren tanzten allesamt farbenfroh durch ihre Welt in meinem Kopf. Sie hat eine gewisse Art, Dinge zu erklären, oder uns begreiflich zu machen, so dass es einem nie langweilig wird. Es hat mir Spaß gemacht, ihre genau gewählten Worte zu folgen, und auch ab und an inne zu halten, um kurz zu verinnerlichen. Mehliqa hat mit „Im Reich der Verborgenen“ ein Klasse Debütroman hingelegt, ich bin richtig begeistert. Beim Lesen dieser Geschichte ging es mir mal so ganz anders, als sonst. Einfach vom Gefühl her, von ihren Worten geleitet, in ferne Ebenen entführt. Das war absolut genial! Ich muss einfach Band 2 in meinen Händen halten! ♥

Story 4/5   Schreibstil 5/5

 

Reihenfolge:

Band 1: Im Reich der Verborgenen – Die Auserwählte
Band 2: Im Reich der Verborgenen – Spiegel der Erkenntnis