Rezension: Cold Fire

Cold Fire

Wächter der Illusion

 

Ein Roman, welches die Sinne vibrieren lässt. Fantastische visuelle Täuschungen vernebeln unsere Gedanken.

 

Autor: Katrin Gindele · Verlag: Der Kleine Buch Verlag
Genre: Fantasy · Erschienen: Mrz. 2015
Seiten: 328 · Ausgabe: Taschenbuch
Reihe: Cold Fire · Band: 1 von 3

 

Inhalt: Lara Anderson, 18 Jahre alt, lebt in einer amerikanischen Kleinstadt. Sie begegnet Logan, dem Anführer der Secutor. Secutor sind nichtmenschliche Wesen, die Erinnerungen beeinflussen können. Logan beginnt sich für Lara zu interessieren, als er bemerkt, dass sie seinen Manipulationen widersteht. Ein Secutor kann sich normalerweise nicht verlieben, dennoch erobert Lara Logans Herz im Sturm. Als ein Feind Logans von Lara und ihrer Liebe erfährt, will er Lara benutzen, um Logan endgültig zu besiegen. Um seine Geliebte zu beschützen, setzt Logan alles aufs Spiel.

Bewertung

Ich hatte großes Glück, die Autorin von »Cold Fire« persönlich auf der Leipziger Buchmesse kennenzulernen. Sie hat uns (wir waren mehrere Blogger) tiefe Einblicke in ihr Buch gegeben, hat uns mit Freude etwas über die Charaktere und Zusammenhänge verraten, hat sich tapfer all unseren manchmal etwas komischen Fragen gestellt und war am Ende froh, es hinter sich gebracht zu haben. Aber nur, da sie mega aufgeregt war, wie sie mir im Nachhinein noch mitteilte. Aber sie hat das ganz souverän gemacht, uns war das überhaupt nicht aufgefallen. Katrin, du warst toll!!! ❤ Ich fand das Meeting, welches vom Verlag angesetzt worden war, superschön und habe mir gleich anschließend ihr Buch gekauft.

Nun kurz zum Inhalt. Lara, ein junges Mädchen, lässt sich nicht von den Tricks eines gewissen Logan beirren. Sie scheint die Einzige, die absolut keine Erinnerung an ihn hat, obwohl ihn alle zu kennen scheinen und er ebenfalls auf Klassenfotos zu sehen ist. Aber warum? Wie kann so etwas möglich sein? Sie sucht den Kontakt zu Logan, und er zu ihr. Er weiht sie in sein Geheimnis ein und damit beginnen auch die Probleme. Lara ist in Gefahr, denn jemand aus den eignen Reihen trachtet nach ihrem Leben. Kann Logan dies abwenden? Und wen kann sie noch trauen? Ihr Leben wird komplett auf den Kopf gestellt.

Anfangs hatte ich mit leichten Hürden zu tun, um ins Buch hineinzufinden. Passiert mir ja öfter, halb so wild. Einige Seiten später fand ich mich schon mittendrin und las mit einer mordsmäßigen Euphorie weiter. Die Satzstellungen, die ausgefeilten Ideen, die gute Darstellungsweise und die Romanze, machten Cold Fire in meinen Augen zu einem besonders schönen Leseerlebnis. Ihr Stil wirkt schnell fesselnd, man findet nur schwer wieder hinaus, da es dem Leser unbeschreiblich bindet. Okay, an manchen Stellen klang es sehr twilightmäßig. Einige Stellen decken sich, wie die Szene im Wald, wo Bella fragt: »Was bist du?«, das brachte mich zum Schmunzeln, obwohl Twilight ja schon ein echter Oldie ist. Ich fand, eigentlich hat es sogar ziemlich Ähnlichkeit mit der Biss-Reihe. Der Ablauf zum Beispiel. Das Verlieben, die fehlende Angst vor der Andersartigkeit, die tobende Eifersucht, der übertriebene Beschützerinstinkt, die unmenschlichen Fähigkeiten, die Familie, die gar keine richtige Familie ist, die ständigen verwirrenden Gedanken … Aber es ist okay, ich mag es. Na ja, fast bin ich versucht zu behaupten, Cold Fire wäre die moderne Form davon, aber nur fast. Denn Gott sein Dank steckt hier ein enorm ausgeklügeltes System dahinter, was sich unübersehbar von allen abhebt, was ich kenne. Wie schon der Titel sagt: »Wächter der Illusionen«. Katrin Gindele muss sich sehr mit diesem Thema auseinandergesetzt haben, sonst wäre die präzise Darstellung dessen nicht möglich gewesen. Sie hat ein erstklassiges Debüt erschaffen, Respekt! Ich freue mich wie verrückt auf die Fortsetzung, bin schon längst süchtig nach »Logan und Lara«.

Story 5/5    Schreibstil 5/5

 

Reihenfolge der „Fire – Trilogie“

Band 1: Cold Fire – Wächter der Illusion
Band 2: Frozen Fire – Wächter der Illusion
Band 3: ???